Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Insbesondere die extremen Wetterereignisse sorgten in diesem Jahr für große Schäden. Allein die Stürme in den USA sorgten für Schäden von geschätzten 45-50 Milliarden Dollar. Sie übertrafen damit sogar die Schäden, die 1992 angerichtet wurden, als unter anderem Hurrikan Andrew in Florida wütete.

Die Taifune, die Südostasien in kurzer Folge heimsuchten, richteten große Verwüstungen an, nachdem sich zuvor große Trockenheit mit sintflutartigen Regenfällen abgewechselt hatten. In Indien und Bangladesh wurden im Sommer nach heftigen Regenfällen rund 40 Millionen Menschen obdachlos.

Die größten Verluste an Menschenleben gab es wie so häufig in Entwicklungsländern. Die Hurrikane und Überschwemmungen forderten auf Haiti mehr als 6.000 Menschenleben, vier Taifune in nur drei Wochen kosteten auf den Philippinen rund 2.000 Menschen das Leben.

Bereits in Buenos Aires während des Klimagipfels schätzten Experten der Versicherungswirtschaft die Schäden durch Naturkatastrophen in 2004 auf bis zu 100 Milliarden Dollar. In den 1990er Jahren lag der jährliche Durchschnitt noch bei 70 Milliarden.

Wissenschaftler weisen zwar immer noch darauf hin, dass die einzelnen Wetterereignisse nicht direkt der globalen Erwärmung zugeschrieben werden können. Die Häufung und Stärke der Ereignisse lässt jedoch kaum noch andere Schlüsse zu.

Das Wetter der Zukunft wird verdammt ungemütlich, warnt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Die Klimaerwärmung wird verursacht durch den Menschen und es liegt in unserer Hand, ob wir sehenden Auges in die Katastrophe rennen oder noch das Ruder rumreißen und das Schlimmste verhindern. Drastische Senkungen der Treibhausgasemissionen können einen gefährlichen Klimawandel noch verhindern und dafür sorgen, dass sich die Erde nicht mehr als 2 Grad erwärmt. Zumindest ein Teil der zukünftigen Katastrophen lässt sich so verhindern: Weg vom Verbrennen von Öl, Kohle und Gas, hin zur Nutzung von Wind- und Sonnenenergie.

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren