Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So erzählten die jungen Greenpeacer eine richtige Geschichte mit ihrem Umzug: Angefangen mit Jugendlichen, die die Spaßgesellschaft darstellten. Hier tummeln sich viele naive Menschen, die eine Menge Spaß haben und dabei Unmengen an CO2 produzieren. Da sind beispielsweise Leute, die in sich drehenden Badewannen baden, die mit Geld gefüllt sind. Begleitet werden sie von Konzernchefs, die dicke Zigarren rauchen und die unsanft mit Erdkugeln spielen. So kann es natürlich nicht weitergehen, also folgt ein großer Wecker , auf dem die Zeiger fünf vor zwölf anzeigen. Außerdem ist zu lesen: Aufwachen!.

{image_r}Danach werden die Folgen des Klimawandels dargestellt. Es wird an verheerende Stürme erinnert, wie zum Beispiel den Orkan Kyrill, der Anfang des Jahres über Europa hinweg fegte. Auch Überflutungen werden thematisiert. Und die katastrophalen Folgen für die Natur werden in Szene gesetzt, indem traurige Pinguine und Eisbären mit Sonnenhüten gezeigt werden.

Schließlich kommen die Lösungsansätze, wie Energiesparlampen, Solarzellen und Windräder. Und es wird die gerettete Welt dargestellt. In diesem Abschnitt des Umzugs konnte jeder mitlaufen, der für eine bunte, fröhliche, schöne, tanzende Welt eintrat - ohne Klimakatastrophe. Mit ihrem Umzug wollten die jungen Greenpeacer darauf hinweisen, dass jeder etwas tun muss, um den Klimawandel zu verhindern.

{image}Der Auftritt beim Karneval der Kulturen ist für die Jugendlichen der SolarGeneration der Abschluss einer ganzen Reihe von Aktivitäten. So haben die Jugendlichen unter anderem ein Klimaschutz-Camp vor dem Reichstag veranstaltet und ein internationales Diskussionsforum auf dem McPlanet-Kongress organisiert.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren