Skip to main content
Jetzt spenden
Mit dem Eisberg auf der Elbe

Ehrenamtliche Greenpeace-Gruppen informieren über den Klimawandel

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der Elbe unterwegs sind als Pinguine verkleideten ehrenamtliche Greenpeacer mit Schlauchbooten, auf denen ein Eisberg aus Pappmaché thront. Ziel der Fahrt ist es, über die negativen Folgen des Klimawandels aufmerksam zu machen, aber auch mit Betroffenen zu sprechen. Bereits seit einigen Jahren schwanken die Wasserstände der Elbe zwischen Überflutung und Dürre.

Mit guten 1.092 Kilometern Länge ist die Elbe nicht nur auf Platz 14 der längsten Flüsse in Europa - sie ist auch einer der bedeutendsten Schauplätze des Klimawandels. Zum Einzugsgebiet des Stromes zählen normalerweise 148.000 Quadratkilometer. Doch in den vergangenen Jahren hat sich die Elbe verändert: So folgte auf die Jahrhundertflut 2002 im Jahr 2003 eine Trockenperiode. Und in diesem Jahr führt der Fluss wieder Hochwasser.

Allein an Elbe und Mulde wurden im Sommer 2002 die Schäden der Flutkatastrophe in Deutschland auf eine Summe zwischen 20 bis 30 Milliarden Euro beziffert. Betroffen davon waren vor allem Menschen, die an den Ufern lebten. Sie sahen nicht nur Möbel und Erinnerungen davontreiben, als das Wasser kam, sondern ihre gesamte Existenz.

Sicher ist: Grund für die ungewöhnlichen Wasserstände der Elbe ist der Klimawandel. Denn durch die Erwärmung der Atmosphäre - verursacht durch Treibhausgase - verdunstet immer mehr Wasser. Die Auswirkungen spiegeln sich seit längerem in Wetterextremen wider: Gewaltige Stürme, Dürreperioden, Starkregen. Das wirkt sich auch auf die Flüsse aus. Zudem hat sich über Jahre der natürliche Lauf der Flüsse verändert, so dass ursprüngliche Überflutungsgebiete wie etwa die Elbauen fehlen.

Die Fahrt des symbolischen Eisberges soll nun auf aufklären und informieren, zugleich jedoch Klimazeugen, Leidtragenden der Jahrhundertflut etwa, eine Möglichkeit geben, über das Erlebte zu berichten. Zusätzlich gibt es eine Ausstellung über den Klimawandel und einen Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche.

Zu den weiteren Stationen der Fahrt zählen unter anderem Dessau, Magdeburg, Wittenberge, Hitzacker und Hamburg. Sie sind zugleich die Heimatstädte der ehrenamtlichen Greenpeace-Gruppen, die sich zu dem Projekt zusammengeschlossen haben.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren