Skip to main content
Jetzt spenden
Mit dem Eisberg auf der Elbe

Ehrenamtliche Greenpeace-Gruppen informieren über den Klimawandel

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der Elbe unterwegs sind als Pinguine verkleideten ehrenamtliche Greenpeacer mit Schlauchbooten, auf denen ein Eisberg aus Pappmaché thront. Ziel der Fahrt ist es, über die negativen Folgen des Klimawandels aufmerksam zu machen, aber auch mit Betroffenen zu sprechen. Bereits seit einigen Jahren schwanken die Wasserstände der Elbe zwischen Überflutung und Dürre.

Mit guten 1.092 Kilometern Länge ist die Elbe nicht nur auf Platz 14 der längsten Flüsse in Europa - sie ist auch einer der bedeutendsten Schauplätze des Klimawandels. Zum Einzugsgebiet des Stromes zählen normalerweise 148.000 Quadratkilometer. Doch in den vergangenen Jahren hat sich die Elbe verändert: So folgte auf die Jahrhundertflut 2002 im Jahr 2003 eine Trockenperiode. Und in diesem Jahr führt der Fluss wieder Hochwasser.

Allein an Elbe und Mulde wurden im Sommer 2002 die Schäden der Flutkatastrophe in Deutschland auf eine Summe zwischen 20 bis 30 Milliarden Euro beziffert. Betroffen davon waren vor allem Menschen, die an den Ufern lebten. Sie sahen nicht nur Möbel und Erinnerungen davontreiben, als das Wasser kam, sondern ihre gesamte Existenz.

Sicher ist: Grund für die ungewöhnlichen Wasserstände der Elbe ist der Klimawandel. Denn durch die Erwärmung der Atmosphäre - verursacht durch Treibhausgase - verdunstet immer mehr Wasser. Die Auswirkungen spiegeln sich seit längerem in Wetterextremen wider: Gewaltige Stürme, Dürreperioden, Starkregen. Das wirkt sich auch auf die Flüsse aus. Zudem hat sich über Jahre der natürliche Lauf der Flüsse verändert, so dass ursprüngliche Überflutungsgebiete wie etwa die Elbauen fehlen.

Die Fahrt des symbolischen Eisberges soll nun auf aufklären und informieren, zugleich jedoch Klimazeugen, Leidtragenden der Jahrhundertflut etwa, eine Möglichkeit geben, über das Erlebte zu berichten. Zusätzlich gibt es eine Ausstellung über den Klimawandel und einen Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche.

Zu den weiteren Stationen der Fahrt zählen unter anderem Dessau, Magdeburg, Wittenberge, Hitzacker und Hamburg. Sie sind zugleich die Heimatstädte der ehrenamtlichen Greenpeace-Gruppen, die sich zu dem Projekt zusammengeschlossen haben.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren