Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vorgeblich ging es Bush bei EO 13303 um eine Absicherung des Entwicklungsfonds für den Irak, der auf einen Beschluss des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zurückgeht und Einkünfte aus dem Ölgeschäft der irakischen Bevölkerung zugute kommen lassen soll. Doch herausgekommen ist ein Erlass, den die US-Ölfirmen ExxonMobil (Esso) und ChevronTexaco selbst nicht hätten eigennütziger verfassen können.

Mit EO 13303 stellt der US-Präsident zunächst fest, dass eine unübliche und außergewöhnliche Bedrohung für die nationale Sicherheit und die Außenpolitik der USA bestehe. Anschließend ruft er den Nationalen Notstand aus und erklärt alle juristischen Verfolgungen, Verfahren und Urteile, die im Zusammenhang mit dem Irak-Öl-Geschäft stehen, in Zukunft für Null und nichtig. Das heißt: Die US-Ölkonzerne können jetzt im Irak und in den USA schalten und walten, wie sie wollen, ohne dass sie dafür gerichtlich belangt werden könnten. Ein Hinweis auf Irak-Öl garantiert dauernde Straffreiheit - und zwar von der Quelle bis zur Tankstelle.

Jetzt dürfte wohl auch dem letzten klar werden, weshalb die USA in den Irakkrieg gezogen sind, sagt Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern. Die Sorge um Massenvernichtungswaffen entpuppt sich mit diesem Erlass als lächerlicher Tarnversuch. Es ging der US-Regierung nur um eine vollständige Kontrolle des irakischen Öls. Dabei hatte sie vor allem eine 'Befreiung' der Öl-Konzerne im Sinn und nicht die Befreiung der Iraker.

Vor den weitreichenden Folgen der EO 13303 warnen Rechtsexperten in der Los Angeles Times, die die Regierungsorder unter die Lupe genommen haben. Sie sei so umfassend und schwammig formuliert, dass gleich reihenweise andere Bestimmungen außer Kraft gesetzt werden. Selbst bei bewiesener Verletzung der Menschenrechte, aktenkundiger Bestechung oder Verursachung einer Umweltkatastrophe dürften die Ölkonzerne nicht vor Gericht gestellt werden.

Wenn ein Öl-Konzern mit einem schrottreifen Tanker Irak-Öl transportiert und dieser Tanker verursacht eine Öl-Katastrophe, kann der Konzern laut der Präsidenten-Order nicht haftbar gemacht werden, kritisiert Feddern. Dabei ist es sogar unerheblich, wo die Katastrophe eintritt: Sie könnte sich auch an der US-Küste ereignen.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren