Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vorgeblich ging es Bush bei EO 13303 um eine Absicherung des Entwicklungsfonds für den Irak, der auf einen Beschluss des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zurückgeht und Einkünfte aus dem Ölgeschäft der irakischen Bevölkerung zugute kommen lassen soll. Doch herausgekommen ist ein Erlass, den die US-Ölfirmen ExxonMobil (Esso) und ChevronTexaco selbst nicht hätten eigennütziger verfassen können.

Mit EO 13303 stellt der US-Präsident zunächst fest, dass eine unübliche und außergewöhnliche Bedrohung für die nationale Sicherheit und die Außenpolitik der USA bestehe. Anschließend ruft er den Nationalen Notstand aus und erklärt alle juristischen Verfolgungen, Verfahren und Urteile, die im Zusammenhang mit dem Irak-Öl-Geschäft stehen, in Zukunft für Null und nichtig. Das heißt: Die US-Ölkonzerne können jetzt im Irak und in den USA schalten und walten, wie sie wollen, ohne dass sie dafür gerichtlich belangt werden könnten. Ein Hinweis auf Irak-Öl garantiert dauernde Straffreiheit - und zwar von der Quelle bis zur Tankstelle.

Jetzt dürfte wohl auch dem letzten klar werden, weshalb die USA in den Irakkrieg gezogen sind, sagt Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern. Die Sorge um Massenvernichtungswaffen entpuppt sich mit diesem Erlass als lächerlicher Tarnversuch. Es ging der US-Regierung nur um eine vollständige Kontrolle des irakischen Öls. Dabei hatte sie vor allem eine 'Befreiung' der Öl-Konzerne im Sinn und nicht die Befreiung der Iraker.

Vor den weitreichenden Folgen der EO 13303 warnen Rechtsexperten in der Los Angeles Times, die die Regierungsorder unter die Lupe genommen haben. Sie sei so umfassend und schwammig formuliert, dass gleich reihenweise andere Bestimmungen außer Kraft gesetzt werden. Selbst bei bewiesener Verletzung der Menschenrechte, aktenkundiger Bestechung oder Verursachung einer Umweltkatastrophe dürften die Ölkonzerne nicht vor Gericht gestellt werden.

Wenn ein Öl-Konzern mit einem schrottreifen Tanker Irak-Öl transportiert und dieser Tanker verursacht eine Öl-Katastrophe, kann der Konzern laut der Präsidenten-Order nicht haftbar gemacht werden, kritisiert Feddern. Dabei ist es sogar unerheblich, wo die Katastrophe eintritt: Sie könnte sich auch an der US-Küste ereignen.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren