Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Folgen des Klimawandels mögen sich regional unterschiedlich auswirken, doch verschont bleibt niemand: Mehr Hitzeperioden und Dürren einerseits, stärkere Stürme, schwerere Niederschläge und Überflutungen andererseits. Vernichtete Ernten, versiegendes oder verseuchtes Wasser, Hunger, Krankeiten. Horrorszenarien, die in manchen Teilen der Erde schon Realität sind.

Der IPCC-Bericht zeigt, dass der Klimawandel schneller als erwartet voranschreitet. Und deutlicher als zuvor wird der Mensch als Verursacher der Klimaveränderung genannt. Eine klare Forderung des Reports, der als Klimaschutzfibel für Regierungen gilt: Der Ausstoß an Treibhausgasen muss innerhalb kurzer Zeit drastisch reduziert werden. Ausreden lässt dieser Bericht nicht mehr zu!, konstatiert von Goerne.

Auch die deutsche Regierung muss entschlossener handeln. Sie ist jetzt in der Pflicht, sich auf der Klimakonferenz in Bali Anfang Dezember für ein Kyoto-Nachfolgeprotokoll einzusetzen. Gleichzeitig muss sie aber auch die Weichen stellen, um die Klimaschutzziele im eigenen Land zu erreichen.

Hierzulande ist der Bau von 25 Kohlekraftwerken geplant, die über Jahrzehnte große Mengen Kohlendioxid ausstoßen werden. Deutschland hat die Dringlichkeit der Lage offensichtlich noch nicht erkannt, sagt von Goerne. So verspielt die Regierung ihre bisherige Vorbildfunktion beim Klimaschutz.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren