Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unser Wissen über die Polarregionen und ihre Bedeutung für das Ökosystem Erde ist lückenhaft. Ziel des Internationalen Polarjahrs ist es, diese Wissenslücken zu füllen. Tausende Forscher in mehr als 200 Teilprojekten sind an der gewaltigen Unternehmung beteiligt. Insgesamt arbeiten 50.000 Menschen daran mit. Klar ist: Für die globale Klimaerwärmung sind die Veränderungen an Nord- und Südpol von immenser Bedeutung. Der Klimawandel wird darum ein Schwerpunkt in dem großangelegten Projekt sein.

An den Polen könnte die Klimaveränderung eine katastrophale Dynamik bekommen. Durch die menschengemachte globale Erwärmung schmilzt das Eis. Statt auf gleißend weiße Flächen treffen die Strahlen der Sonne auf dunklere Erd- und Wasserflächen. Sie werfen das Licht nicht zurück ins All, sondern speichern es in Form von Wärme. Die Temperaturen steigen an und verstärken wiederum die Eisschmelze. Die globale Erwärmung beschleunigt sich.

Die Antarktis - Kontinent unter 3.000 Metern Eis

Würden das Festlandeis der Antarktis und der Nordpolregion komplett abschmelzen, so stiege der Meeresspiegel weltweit um bis zu 70 Meter. Dabei würde die Schmelze in der Antarktis den größten Teil ausmachen.

Die Eisschicht des antarktischen Festlands ist drei Kilometer dick. Das entspricht einem Volumen von 26 Millionen Kubikkilometern. Eine solche Eisschicht scheint nahezu unangreifbar zu sein. Selbst im Sommer beträgt die Temperatur minus 30 Grad Celsius. Im Winter sind es minus 60 Grad. Trotzdem haben Wissenschaftler festgestellt, dass die größten Gletscher der Antarktis zunehmend schmelzen.

Die Arktis - bald eisfrei?

Der Nordpol befindet sich über einer meterdicken Packeisschicht auf dem Nordpolarmeer. Schmilzt sie, so verändert das zwar den Meeresspiegel nicht. Ob gefroren oder flüssig - die Wassermenge bleibt gleich. Besorgniserregend ist die derzeitige Entwicklung trotzdem, denn Wasser speichert die Wärme und heizt den Klimawandel so weiter an. Laut neuestem Bericht des UN-Klimarats (IPCC) ist die Temperatur in der Arktis doppelt so stark angestiegen wie im globalen Mittel.

Durch die Erwärmung schmilzt außerdem das Festlandeis der weltgrößten Insel: Grönland. Sollte die Temperatur dort bis 2100 um mehr als drei Grad ansteigen, sagt der IPCC-Report, so schmilzt das grönländische Eis vollständig ab. Die Folge wäre ein weltweiter Anstieg des Meeresspiegels um etwa sechs Meter.

Weit weg vollzieht sich, was uns alle trifft

So zieht der Eingriff des Menschen ins Klimasystem der Erde eine Kettenreaktion nach sich, die unbeherrschbar werden könnte. Was in den abgelegenen Gefilden geschieht, betrifft uns alle. Die Teilnehmer des Internationalen Polarjahrs werden in den kommenden zwei Jahren erkunden, wie weit die Entwicklung bereits gediehen ist.

Was das rapide Schmelzen des Eises schon jetzt für die Bewohner der Arktis bedeutet, veranschaulicht der Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid: Das Überleben der Eisbären ist akut bedroht. Den Tieren schmilzt das Eis unter den Pfoten weg, sie müssen immer größere Entfernungen schwimmen und finden keine Nahrung mehr. Auch die Walross- und Robbenbabys sind dem Tod geweiht, weil die immer dünner werdenden Eisschollen das Gewicht der Muttertiere nicht tragen können.

Auch die Menschen leiden unter den Veränderungen. Smid: Die Lebensweise der Inuit steht auf dem Spiel. Veränderte Windverhältnisse und dünneres Eis haben verheerende Auswirkungen auf die Ureinwohner in Kanada, Russland, Grönland und Alaska. Die Inuit können ihren jahrtausendealten Jagdtraditionen nicht mehr nachgehen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren