Skip to main content
Jetzt spenden
Hurricane Gustav
NOAA

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut Nationalem Hurrikanzentrum in Miami gilt Gustav jetzt nur noch als ein Tropensturm, der zum Teil heftige Regenfälle mit sich bringt und in vereinzelten Gebieten für Stromausfälle sorgt.

Im Gegensatz zu den Verwüstungen, die die Wirbelstürme Katrina und Rita vor gut drei Jahren hinterließen, richtete Gustav vergleichsweise geringe Schäden in den betroffenen Regionen an.

Diese Entwicklung war jedoch nicht zu erwarten: Wissenschaftler prognostizierten zunächst einen Hurrikan der Stärke 5 - in New Orleans ordnete Bürgermeister Ray Nagin die Zwangsevakuierung an.

Einfluss des Klimawandels

Zwar geht der Hurrikan nicht allein auf das Konto des Klimawandels zurück. Die Summe derzeitiger Wetterveränderungen ist jedoch auffällig. Ein weiteres Beispiel sind die Überschwemmungen in Indien.

Im indischen Bundesstaat Bihar kam es vergangene Woche zu sintflutartigen Regenfällen. Mehr als drei Millionen Menschen flüchteten vor den Wassermassen.

Wirbelstürme und starke Regenfälle können mit der Klimaerwärmung in Verbindung gebracht werden. Der Hurrikan erhält seine Energie durch das Meereswasser. Je wärmer das Meer, desto mehr Wasser kann der Hurrikan aufnehmen und wird dadurch stärker, erläutert Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace.

Ähnlich verhält es sich mit dem indischen Monsunregen: Je wärmer das Klima ist, desto intensiver ist der Wasserkreislauf von Verdunstung und Abregnung. Starkregenfälle nehmen zu.

In manchen Erdregionen können Klimaveränderungen besonders drastisch und schnell verlaufen. Wir sollten deshalb jetzt aktiv gegensteuern und die notwendigen Maßnahmen zum Schutz des Klimas ergreifen, fordert Smid.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren