Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die zerstörte Stadt ist nur ein Plakat mit einem Foto des sächsischen Grimma und die Katastrophenhelfer sind verkleidete Greenpeace-Aktivisten. Doch dies ist ein Bild an das wir uns gewöhnen müssen - wenn die deutsche Wirtschaft bekommt, was sie haben will.

Katastrophen wie die Elbflut werden zum Regelfall, wenn wir die Klimaerwärmung nicht endlich in den Griff bekommen, sagt Gabriela von Goerne, Energieexpertin von Greenpeace. Deshalb ist es fahrlässige Ignoranz, wenn die Industrie immer mehr Treibhausgase ausstoßen will. Die Politik muss das verhindern und die Bevölkerung vor weiteren Klimaschäden schützen.

Mit ihrer Aktion protestierten die Umweltschützer am Freitag gegen das drohende Scheitern der deutschen Klimaschutzziele beim Münchener Spitzengespräch zwischen der Industrie und Bundeskanzler Gerhard Schröder. Die Nachricht an den Kanzler: Glückwunsch, Herr Schröder! Ihre Energiepolitik schafft Arbeitsplätze ... in der Katastrophenhilfe!

Greenpeace fordert, dass Schröder endlich den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen verringert. Die Industrierunternehmen der deutschen Wirtschaft dagegen möchten künftig noch mehr CO2 und Co. erzeugen und in die Atmosphäre pusten.

Treibhausgase verändern die globalen Wettersysteme. Dadurch werden immer häufiger extreme Wetterlagen mit Stürmen, Überschwemmungen oder Dürren ausgelöst.

Anreiz zur CO2-Reduzierung verpufft

Derzeit verhandeln Regierung und Wirtschaft über den so genannten Nationalen Allokationsplan (NAP). Dieser verteilt die Rechte zum Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (Emissionsrechte) auf die einzelnen Fabriken und Kraftwerke in Deutschland.

Noch im Jahr 2000 hat die Industrie versprochen, ihren Ausstoß zu senken. Jetzt fordert sie plötzlich zusätzliche Rechte, um ihn zu erhöhen - mit der Unterstützung von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement. Dieser verhandelt am Freitag mit Umweltminister Jürgen Trittin über den NAP.

Auch bei dem heutigen Treffen mit Schröder wird die Wirtschaft mit großer Wahrscheinlichkeit ihrer Forderung nach noch mehr Klimazerstörung Nachdruck verleihen. Schröder darf keinen Schulterschluss mit der klimafeindlichen Industrie eingehen, warnt von Goerne. Sonst sind die Klimaschutzziele gefährdet, zu denen sich Deutschland im internationalem Kyoto-Protokoll verpflichtet hat.

Wenn die Regierung jetzt zu viele Emissionsrechte verteilt, haben die Unternehmen keinen Anreiz mehr, ihren Ausstoß an Kohlendioxid zu senken und in Erneuerbare Energien oder hoch effiziente Gaskraftwerke zu investieren.

Mehr zum Thema

G7: Greenpeace demonstrates for independence from oil, coal and gas to secure peace

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 13.05.2022

Mit dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas befeuern wir die Klimakrise und finanzieren Russlands Krieg. Greenpeace demonstriert beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden.

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren
Katharina van Bronswijk

Was können wir tun?

  • 28.02.2022

Auch der Bericht des Weltklimarats hält keine erfreulichen Nachrichten bereit. Psychologin Katharina van Bronswijk erzählt, wovon unser Handeln abhängig ist.

mehr erfahren
Floods in Palangka Raya, Central Kalimantan

Folgen des Klimawandels

  • 28.02.2022

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Flood at Hamburg Harbour

Extremwetter - Wetterextreme

  • 17.02.2022

Heute Ylenia, gestern das Ahrtal: Stürme, Überflutungen, Dürren und Waldbrände werden immer häufiger. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – die Prognosen sind apokalyptisch.

mehr erfahren
Drought in Maharashtra

Einfache Sprache: Klimakrise

  • 09.02.2022

Die Erde wird sehr schnell immer wärmer. Alle Menschen haben jetzt eine große Aufgabe.

mehr erfahren