Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bilder, die wir in verschiedenen Hauptstädten aufgenommen haben, zeigen, wie in unseren Häusern, Büros, Fabriken und öffentlichen Gebäuden Tag und Nacht Energie verschwendet wird. Sie verdeutlichen, dass es ein enormes Potential für Maßnahmen zur besseren Energieausnutzung gibt, sagte Roger Spautz, Klima-Experte bei Greenpeace Luxemburg.

Seit Jahresbeginn hat Greenpeace 23 Hauptstädte der Europäischen Union besucht, alle außer Zypern und Malta, und die Isolierung privater und öffentlicher Gebäude untersucht. Die Infrarot-Aufnahmen zeigen Stellen, die Wärme durchlassen. Auf den Bildern erscheinen diese Schwachpunkte in Rot und Gelb.

Eine gute Isolierung kann den Verlust von Wärme entscheidend reduzieren und dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen. Die nötige Energie, um bereits vorhandene Gebäude zu heizen, kann um durchschnittlich 30 bis 50 Prozent verringert werden, bei neuen Gebäuden sogar um 90 bis 95 Prozent. Die dazu nötige Technik ist gut verfügbar.

{image_r}Am 8.Juni wird das Europäische Parlament über die Richtlinie zur Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen abstimmen. Greenpeace kritisiert die niedrigen verbindlichen Ziele zur jährlichen Energieersparnis, die nur ein Prozent im privaten und 1,5 Prozent im öffentlichen Sektor entsprechen. Greenpeace empfiehlt eine jährliche Zielsetzung von mindestens 2,5 Prozent im privaten und drei Prozent im öffentlichen Bereich. Der derzeitige Energiebedarf kann mittelfristig um bis zu 30 Prozent kosteneffizient verringert werden.

Energieeffizienz würde die Kohlendioxid-Emissionen senken, einen Nettogewinn für die europäische Wirtschaft bringen und unsere Abhängigkeit vom Energieimport verringern. Diese Chancen werden vergeudet, wenn das Europäische Parlament keine verbindlichen Ziele zur Energieeffizienz unterstützt. Das wäre so unverantwortlich wie das Heizen eines Hauses mit einem Haarföhn, stellt Mahi Sideridou von Greenpeace Europa fest. (Autorin Ute Szczepanski)

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren