Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bilder, die wir in verschiedenen Hauptstädten aufgenommen haben, zeigen, wie in unseren Häusern, Büros, Fabriken und öffentlichen Gebäuden Tag und Nacht Energie verschwendet wird. Sie verdeutlichen, dass es ein enormes Potential für Maßnahmen zur besseren Energieausnutzung gibt, sagte Roger Spautz, Klima-Experte bei Greenpeace Luxemburg.

Seit Jahresbeginn hat Greenpeace 23 Hauptstädte der Europäischen Union besucht, alle außer Zypern und Malta, und die Isolierung privater und öffentlicher Gebäude untersucht. Die Infrarot-Aufnahmen zeigen Stellen, die Wärme durchlassen. Auf den Bildern erscheinen diese Schwachpunkte in Rot und Gelb.

Eine gute Isolierung kann den Verlust von Wärme entscheidend reduzieren und dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen. Die nötige Energie, um bereits vorhandene Gebäude zu heizen, kann um durchschnittlich 30 bis 50 Prozent verringert werden, bei neuen Gebäuden sogar um 90 bis 95 Prozent. Die dazu nötige Technik ist gut verfügbar.

{image_r}Am 8.Juni wird das Europäische Parlament über die Richtlinie zur Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen abstimmen. Greenpeace kritisiert die niedrigen verbindlichen Ziele zur jährlichen Energieersparnis, die nur ein Prozent im privaten und 1,5 Prozent im öffentlichen Sektor entsprechen. Greenpeace empfiehlt eine jährliche Zielsetzung von mindestens 2,5 Prozent im privaten und drei Prozent im öffentlichen Bereich. Der derzeitige Energiebedarf kann mittelfristig um bis zu 30 Prozent kosteneffizient verringert werden.

Energieeffizienz würde die Kohlendioxid-Emissionen senken, einen Nettogewinn für die europäische Wirtschaft bringen und unsere Abhängigkeit vom Energieimport verringern. Diese Chancen werden vergeudet, wenn das Europäische Parlament keine verbindlichen Ziele zur Energieeffizienz unterstützt. Das wäre so unverantwortlich wie das Heizen eines Hauses mit einem Haarföhn, stellt Mahi Sideridou von Greenpeace Europa fest. (Autorin Ute Szczepanski)

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren