Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bilder, die wir in verschiedenen Hauptstädten aufgenommen haben, zeigen, wie in unseren Häusern, Büros, Fabriken und öffentlichen Gebäuden Tag und Nacht Energie verschwendet wird. Sie verdeutlichen, dass es ein enormes Potential für Maßnahmen zur besseren Energieausnutzung gibt, sagte Roger Spautz, Klima-Experte bei Greenpeace Luxemburg.

Seit Jahresbeginn hat Greenpeace 23 Hauptstädte der Europäischen Union besucht, alle außer Zypern und Malta, und die Isolierung privater und öffentlicher Gebäude untersucht. Die Infrarot-Aufnahmen zeigen Stellen, die Wärme durchlassen. Auf den Bildern erscheinen diese Schwachpunkte in Rot und Gelb.

Eine gute Isolierung kann den Verlust von Wärme entscheidend reduzieren und dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen. Die nötige Energie, um bereits vorhandene Gebäude zu heizen, kann um durchschnittlich 30 bis 50 Prozent verringert werden, bei neuen Gebäuden sogar um 90 bis 95 Prozent. Die dazu nötige Technik ist gut verfügbar.

{image_r}Am 8.Juni wird das Europäische Parlament über die Richtlinie zur Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen abstimmen. Greenpeace kritisiert die niedrigen verbindlichen Ziele zur jährlichen Energieersparnis, die nur ein Prozent im privaten und 1,5 Prozent im öffentlichen Sektor entsprechen. Greenpeace empfiehlt eine jährliche Zielsetzung von mindestens 2,5 Prozent im privaten und drei Prozent im öffentlichen Bereich. Der derzeitige Energiebedarf kann mittelfristig um bis zu 30 Prozent kosteneffizient verringert werden.

Energieeffizienz würde die Kohlendioxid-Emissionen senken, einen Nettogewinn für die europäische Wirtschaft bringen und unsere Abhängigkeit vom Energieimport verringern. Diese Chancen werden vergeudet, wenn das Europäische Parlament keine verbindlichen Ziele zur Energieeffizienz unterstützt. Das wäre so unverantwortlich wie das Heizen eines Hauses mit einem Haarföhn, stellt Mahi Sideridou von Greenpeace Europa fest. (Autorin Ute Szczepanski)

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren