Skip to main content
Jetzt spenden
Brennende Erde in Montreal
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie sich die Veränderung des Klimas schon jetzt auf Natur und Menschen auswirkt, zeigt sich nirgendwo deutlicher als in Afrika. Die meisten Menschen des Kontinents leben von den Erträgen, die ihr Stückchen Land abwirft. Damit sind sie ganz besonders vom Wetter abhängig. Durch den Klimawandel nehmen Wetterkatastrophen wie Dürreperioden, extreme Regenfälle und Überschwemmungen zu. Die alljährlichen Regenzeiten werden immer unberechenbarer. Regionale Hungersnöte sind die Folge.

Die reichen Länder sind rechtlich, moralisch und politisch in der Pflicht. Sie müssen ihre Emissionen dramatisch reduzieren. Und sie müssen gleichzeitig die armen Länder massiv unterstützen bei ihren Bemühungen, sich gegen die schon vorhandenen und kommenden Auswirkungen des Klimawandels zu wappnen, sagt Steve Sawyer, Experte für Klima und Energie bei Greenpeace.

Hilfe für die Entwicklungsländer wird voraussichtlich ein wichtiger Tagesordnungspunkt in Nairobi sein. Der zweite ist die Fortführung des Kyoto-Protokolls nach 2012, wenn der bisherige Vertrag ausläuft. Das Protokoll muss nicht nur weitergeführt werden, es muss auch entscheidend verbessert werden. Dazu gehört, auch boomende Länder wie China und Indien zu klimaschonenden Maßnahmen zu verpflichten.

Zum Klimawandel trägt auch Brasilien bei. Der Urwald in der Amazonasregion ist der größte der Welt und spielt als natürlicher CO2-Speicher eine wichtige Rolle. Großflächige Abholzung und Brandrodung in der Region machen den lateinamerikanischen Staat zum viertgrößten CO2-Sünder der Welt. Greenpeace fordert die brasilianische Regierung darum auf, entschiedener gegen die Urwaldzerstörung vorzugehen.

Besonders die Unterzeichnerstaaten des Kyoto-Protokolls sollten ihre kurzfristigen Eigeninteressen jetzt zurückstellen und im langfristigen Interesse aller handeln, sagt Steve Sawyer. Künftige Generationen werden uns nicht verzeihen, wenn wir das Problem weiter vor uns herschieben.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren