Skip to main content
Jetzt spenden
Appell an Merkel zum Klimagipfel am Berliner Hauptbahnhof, Dezember 2009
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Greenpeace-Kletterer hängen Klima-Appell an Berliner Hauptbahnhof

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Klimagipfel darf nicht zu einem Festival der politischen Rhetorik verkommen, sagt Tobias Riedl, Klimaexperte bei Greenpeace. Die Welt braucht verbindliche und ambitionierte Zusagen bei den Treibhausgasreduktionen und der Bereitstellung von Geld für Entwicklungsländer. Jetzt muss Frau Merkel beweisen, ob es ihr ernst ist mit dem Klimaschutz. Auf den Vorbereitungskonferenzen des Klimagipfels hat es seit Anfang des Jahres keine nennenswerten Fortschritte gegeben. Das lag vor allem an den Industrieländern, die sich zu keinen klaren Finanzzusagen für Entwicklungsländer durchringen konnten.

Ob es zur notwendigen Unterstützung der Entwicklungsländer durch die deutsche Regierung kommen wird, muss nach der heutigen Debatte des Bundestags zur bevorstehenden Weltklimakonferenz bezweifelt werden. Auf Antrag der Regierungsfraktionen von CDU/CSU und FDP wurde in letzter Minute eine Passage hinzugefügt, in der die Regierung aufgefordert wird, Geldzahlungen an Entwicklungsländer vollständig als Entwicklungshilfe zu verrechnen.

Jetzt zeigt sich das wahre Gesicht der neuen Regierung Merkel. Die Gelder für Klimaschutz sollen der Entwicklungshilfe weggenommen werden, sagt Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energiebereichs bei Greenpeace. Das heißt im Klartext: Inselstaaten, die wegen des von Industrieländern verursachten Klimawandels im Meer zu versinken drohen, müssen sich den Deichbau von der Entwicklungshilfe abziehen lassen. Das Geld fehlt ihnen dann an anderer Stelle für den Bau von Schulen oder die Bekämpfung von Armut. Das ist mehr als zynisch und ein Armutszeugnis für die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Darüber hinaus wollen CDU/CSU und FDP mit fragwürdigen Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern mehr als bisher die Emissionen in Deutschland ausgleichen, die vor allem durch Kohlekraftwerke entstehen. Mit solchen Taschenspielertricks kann Angela Merkel nicht die dringend nötige Führungsrolle bei der Klimakonferenz in Kopenhagen übernehmen.

Bei Klimawissenschaftlern besteht ein breiter Konsens, dass nur ein sofortiges und entschlossenes Handeln die Auswirkungen des Klimawandels begrenzen kann. Dafür muss die Erwärmung der Erde so weit wie möglich unter zwei Grad gehalten werden. Doch der Trend ist ungebrochen: Neueste Zahlen des UN-Wetterorganisation WMO belegen, dass die klimaschädlichen Treibhausgas-Konzentrationen in der Atmosphäre kontinuierlich steigen und 2008 einen Rekordwert erreichten.

Um den fortschreitenden Klimawandel zu stoppen, fordert Greenpeace von den Industrieländern als Hauptverursacher des Klimawandels, eine Reduzierung der CO2-Emissionen um mindestens 40 Prozent sowie jährlich 110 Milliarden Euro zur Unterstützung der Entwicklungsländer bis 2020. Ohne eine angemessene finanzielle Unterstützung werden die Entwicklungsländer nicht in der Lage sein, den Anstieg ihrer Emissionen zu verringern. Mit dem Geld sollen zudem Urwaldschutz und Anpassungsmaßnahmen der Entwicklungsländer an die Folgen des Klimawandels finanziert werden.

  • www.angie-you-can.de

    www.angie-you-can.de

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren