Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Kangerdlugssuaq gehört zu den Gletschern, die Eis vom grönländischen Inlandeisschild zum Meer transportieren. Vier Prozent dieses Inlandeises fließen mit ihm zur Küste. Wenn der Gletscher dort kalbt, das heißt Teile der Gletscherzunge abbrechen, entstehen Eisberge, die mehrere Kilometer lang sind. Die Eisberge wandern, schmelzen schließlich und lassen den Meeresspiegel ansteigen.

Eine Ursache für den Tempoanstieg können Risse und Spalten an den Seitenrändern des Gletschers sein. Durch solche Spalten dringt Wasser in das Innere des Gletschers ein. Es gefriert nicht, sondern bildet am Boden des Gletschers eine Art Schmierfläche, auf der das Eis schneller fließen kann. In den meisten Gebieten Grönlands ist die durchschnittliche Temperatur in den letzten Jahrzehnten doppelt so stark gestiegen wie in den anderen Teilen der Welt. Das heißt, es fließt immer mehr Eis immer schneller ab.

{image_r}Bei einer Erwärmung von mehr als drei Grad Celsius könnte der grönländische Eisschild komplett abschmelzen. Dabei würde der Meeresspiegel in wenigen Jahrtausenden um rund sieben Meter steigen. Doch schon ein halber bis ein Meter im nächsten Jahrhundert hätte gravierende Folgen: Mehr als 70 Prozent der Weltbevölkerung leben in flachen Küstenregionen, 11 der 15 größten Städte liegen an Küsten oder Flussmündungen.

Die neuen Messungen nahm der Gletscherforscher Dr. Gordon Hamilton von der University of Maine zusammen mit Leigh Stearns vom dortigen Institut für Klimawandel vor. Hamilton nannte das Ergebnis eine dramatische Entdeckung. Eine derartige Beschleunigung sei in den gegenwärtigen Modellen zur Wirkung des Klimawandels auf den Eisschild nicht beschrieben.

{image}Hamilton: Wenn der Verlust an Inlandeis nicht durch vermehrten Schneefall ausgeglichen wird, könnte er weitreichender und schneller vonstatten gehen als bislang angenommen. Da der Trend zur Erwärmung sich nordwärts ausdehnt, könnten auch weiter nördlich gelegene grönländische Gletscher bald das gleiche Erscheinungsbild zeigen. Das hätte ernste Auswirkungen auf den Meeresspiegel.

Die beiden Wissenschaftler werden noch bis August von Bord der Arctic Sunrise Gletscher an der grönländischen Küste untersuchen und Veränderungen dokumentieren. Das jüngste Ergebnis dieser Studien nannte Greenpeace-Expeditionsleiterin Martina Krueger eine dringende Warnung an die Welt: Wie viele solcher Warnungen braucht die Bush-Regierung, bevor sie wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel unternimmt? fragt Krueger.

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren