Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Kangerdlugssuaq gehört zu den Gletschern, die Eis vom grönländischen Inlandeisschild zum Meer transportieren. Vier Prozent dieses Inlandeises fließen mit ihm zur Küste. Wenn der Gletscher dort kalbt, das heißt Teile der Gletscherzunge abbrechen, entstehen Eisberge, die mehrere Kilometer lang sind. Die Eisberge wandern, schmelzen schließlich und lassen den Meeresspiegel ansteigen.

Eine Ursache für den Tempoanstieg können Risse und Spalten an den Seitenrändern des Gletschers sein. Durch solche Spalten dringt Wasser in das Innere des Gletschers ein. Es gefriert nicht, sondern bildet am Boden des Gletschers eine Art Schmierfläche, auf der das Eis schneller fließen kann. In den meisten Gebieten Grönlands ist die durchschnittliche Temperatur in den letzten Jahrzehnten doppelt so stark gestiegen wie in den anderen Teilen der Welt. Das heißt, es fließt immer mehr Eis immer schneller ab.

{image_r}Bei einer Erwärmung von mehr als drei Grad Celsius könnte der grönländische Eisschild komplett abschmelzen. Dabei würde der Meeresspiegel in wenigen Jahrtausenden um rund sieben Meter steigen. Doch schon ein halber bis ein Meter im nächsten Jahrhundert hätte gravierende Folgen: Mehr als 70 Prozent der Weltbevölkerung leben in flachen Küstenregionen, 11 der 15 größten Städte liegen an Küsten oder Flussmündungen.

Die neuen Messungen nahm der Gletscherforscher Dr. Gordon Hamilton von der University of Maine zusammen mit Leigh Stearns vom dortigen Institut für Klimawandel vor. Hamilton nannte das Ergebnis eine dramatische Entdeckung. Eine derartige Beschleunigung sei in den gegenwärtigen Modellen zur Wirkung des Klimawandels auf den Eisschild nicht beschrieben.

{image}Hamilton: Wenn der Verlust an Inlandeis nicht durch vermehrten Schneefall ausgeglichen wird, könnte er weitreichender und schneller vonstatten gehen als bislang angenommen. Da der Trend zur Erwärmung sich nordwärts ausdehnt, könnten auch weiter nördlich gelegene grönländische Gletscher bald das gleiche Erscheinungsbild zeigen. Das hätte ernste Auswirkungen auf den Meeresspiegel.

Die beiden Wissenschaftler werden noch bis August von Bord der Arctic Sunrise Gletscher an der grönländischen Küste untersuchen und Veränderungen dokumentieren. Das jüngste Ergebnis dieser Studien nannte Greenpeace-Expeditionsleiterin Martina Krueger eine dringende Warnung an die Welt: Wie viele solcher Warnungen braucht die Bush-Regierung, bevor sie wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel unternimmt? fragt Krueger.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Sturmtief Zeynep hat heute Morgen eine Sturmflut im Hamburger Hafen verursacht. Das Hochwasser überflutete den Hamburger Fischmarkt, Straßen und die Fischauktionshalle standen unter Wasser.
  • 17.05.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme, Dürren werden immer häufiger, gerade zieht Tief "Katinka" über Deutschland. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – Prognosen lassen Schlimmes befürchten.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren
Martin Kaiser 2022
  • 25.04.2024

Anlässlich des Petersberger Klimadialogs (der die jährliche Klimaschutzkonferenz vorbereitet), fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, mehr Geld für Klimaschutz.

mehr erfahren
Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren