Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Behrens sprach von einem historischen Moment: Noch nie zuvor war es den Menschen in allen Staaten so bewusst, wie bedroht das Klima sei. Den anwesenden Ministern verdeutlichte sie die Dringlichkeit für Klimaschutzmaßnahmen: Al Gores Film Eine unbequeme Wahrheit; der Bericht von Nicholas Stern zu den Kosten des Klimawandels; die neuen IPCC-Berichte; die konkret erfahrbare, immer stärkere Häufung von Wetterextremen: All dies hat die Ausgangssituation unseres Handelns seit dem letzten G8-Gipfel von Sankt Petersburg grundlegend verändert. Vor diesem Hintergrund müssen wir alle lernen, neu zu denken und alte Positionen zu revidieren.

Die Greenpeace-Geschäftsführerin forderte Taten, die helfen, einen zerstörerischen Klimawandel zu verhindern. Es wäre ein deutliches Signal an die Welt, wenn sich die Staaten der G8 öffentlich zu einer Reduktion von Treibhausgasemissionen um 30 Prozent bekennen würden.

Dabei sei die Bundesregierung besonders gefordert: Von Ihnen, Herr Gabriel, erwarten wir allerdings ein Bekenntnis zu einer 40-prozentigen Reduktion, da Deutschland eine erheblich Reduktion durch den Zusammenbruch der DDR-Industrie quasi in den Schoß gefallen ist.

Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz

{image_r}Brigitte Behrens machte deutlich, dass die Zukunft den Erneuerbaren Energien gehöre. Legen Sie die Grundlage für eine globale Energiewende. Eine Energiewende hin zu einer dezentralen Energiewirtschaft, die auf Regenerativen Energien und Energieeffizienz basiert. Vereinbaren Sie gemeinsame Schritte, die enormen Effizienz-Potenziale bei Kraftwerken, Autos und Gebäuden so schnell wie möglich zu heben.

Die Greenpeace-Geschäftsführerin warnt die G8-Umweltminister: Atomkraft blockiert eine solche Energiewende. Atomkraft ist gefährlich, nicht nachhaltig und zementiert die alten zentralistischen und ineffizienten Strukturen der Energiewirtschaft. Sie behindert den Klimaschutz und sollte daher im G8-Prozess keine Beachtung finden.

Das Treffen in Potsdam dauert noch bis Samstag. Daran nehmen neben den sieben großen Industriestaaten auch Russland teil (G8). Zusätzlich sind diesmal auch Vertreter aus China, Indien, Brasilien, Mexiko und Südafrika dabei. Die Konferenz dient auch der Vorbereitung des G8-Gipfels Anfang Juni. Im mecklenburg-vorpommerschen Badeort Heiligendamm werden sich die Regierungschefs der G8-Staaten treffen.

Behrens gab den Umweltministern bis dahin eine Aufgabe mit auf den Weg: Nutzen Sie Ihre einmalige Chance: Machen Sie diesen G8-Gipfel zu einem wahrhaften Klima-Krisen-Gipfel. Treiben Sie Ihre eigenen Regierungschefs dazu an, in Heiligendamm mutige und entschiedene Maßnahmen für den Klimaschutz zu ergreifen. Sorgen Sie dafür, dass die G8-Staaten - die Hauptverursacher des Klimawandels - endlich Verantwortung übernehmen.

  • Brigitte Behrens

    Brigitte Behrens

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren