Skip to main content
Jetzt spenden
Heißluftballon mit Angela Merkel Banner fliegt an Haus mit Solaranlage vorbei, April 2009
Andreas Varnhorn / Greenpeace

Aktivisten fordern mehr Klimaschutz von Staats- und Regierungschefs

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für die Rettung von Banken und Unternehmen stellen die Industrieländer in kurzer Zeit Milliarden Euro zur Verfügung. Die Klimakrise bedroht uns alle jedoch weitaus stärker als die Wirtschaftskrise, sagt Corinna Hölzel, Greenpeace-Expertin für Artenvielfalt. Wenn die Regierungschefs keine wirksamen Maßnahmen ergreifen, werden die Schäden durch das Klimachaos enorme Summen verschlingen. Die Wirtschaft kann sich langfristig nur erholen, wenn der Klimawandel aufgehalten wird.

Greenpeace fordert, dass die Industrieländer jährlich 110 Milliarden Euro für den Klimaschutz bereitstellen. Dieses Geld muss in Erneuerbare Energien, in Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und in den Schutz der letzten Urwälder in Entwicklungsländern investiert werden. Allein das Abholzen der Urwälder verursacht jährlich rund 20 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen.

Erst gestern wurde bekannt, dass das 13.000 Quadratkilometer große Wilkins-Schelfeis in der Antarktis abzubrechen begonnen hat. Nach Ansicht vieler Wissenschaftler ist die Klimaerwärmung die Ursache. Weniger sichtbar ist die Zerstörung der Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten. Während einige Arten in kältere oder höhere Regionen abwandern, werden andere aussterben. Zu den aussterbenden Arten gehört auch der Eisbär, dem in der Arktis buchstäblich das Eis unter den Tatzen wegschmilzt. Auch in Deutschland ist rund ein Drittel der Arten durch den Klimawandel bedroht.

In Bonn finden derzeit die Vorverhandlungen für den entscheidenden UN-Klimagipfel Ende des Jahres in Kopenhagen statt. Entwicklungsländer werden zu einem Erfolg nur beitragen, wenn die Industrieländer finanzielle Zusagen machen. Ein Signal der deutschen und der US-amerikanischen Regierung könnte die Initialzündung sein: Um die globale Erwärmung unter 2 Grad zu halten, müssen sich die Industrieländer verpflichten, ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu verringern. Auch Entwicklungsländer müssen schrittweise mit Maßnahmen zum Klimaschutz beginnen, um den erwarteten Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um 15 bis 30 Prozent zu verringern.

  • Heißluftballon mit Angela Merkel Banner fliegt über Kehl zum Nato-Gipfel, April 2009

    Ballonflug über Kehl

    Überspringe die Bildergalerie
  • Heißluftballon mit Angela Merkel Banner hebt in Kehl zum Nato-Gipfel ab, April 2009

    Klima-Ballon hebt ab

    Überspringe die Bildergalerie
  • Heißluftballon mit Angela Merkel Banner fliegt über Kehl zum Nato-Gipfel, April 2009

    Auch am Boden aktiv

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktion Kehl

    Greenpeace-Aktion Kehl

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktion Kehl

    Greenpeace-Aktion Kehl

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren