Jetzt spenden
Beluga II empfängt Klimakonferenz Teilnehmer am Flughafen Kastrup, Dezember 2009
Christian Åslund / Greenpeace

Industriestaaten müssen sich Klimagerechtigkeit stellen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die historische Chance in Kopenhagen für ein rechtlich verbindliches Klimaabkommen mit konkreten Zielen darf nicht vertan werden. Ein Papiertiger, der nur schöne Worte, aber keine ehrgeizigen Ziele enthält, wird den Klimawandel nicht aufhalten, erklärt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Smid kritisiert die Verhandlungstaktik einiger Industrieländer, die im Vorfeld die Erwartungen dämpfen, um dann anschließend jeden noch so kleinen Schritt als Erfolg zu verkaufen.

Nach Ansicht von Greenpeace kann ein ambitioniertes, faires und rechtsverbindliches Klimaabkommen nur erreicht werden, wenn sich die Industrieländer zu ihrer Führungsverantwortung beim Klimaschutz bekennen. Das Angebot zur Treibhausgasreduktion der USA liegt aber bei minus vier Prozent, bezogen auf das Basisjahr 1990. Dieses Ziel reicht bei weitem nicht aus!, sagt Smid. Die Europäer verstecken sich hinter den mageren Klimaschutzbemühungen der USA und sind bisher nicht bereit, ihr unzureichendes Reduktionsziel aufzustocken. Merkel muss ihre europäischen Kollegen dazu bringen, dass die EU ihr CO2-Klimaziel erhöht und nicht nur 20 bis 30, sondern 40 Prozent anbietet. Merkel muss in der Endrunde hart mit den USA verhandeln, damit diese mehr für den Klimaschutz tun, so Smid.

Viele Schwellenländer wie China, Indien oder Brasilien haben sich im Vorfeld der Konferenz in Kopenhagen bei Klimaschutzangeboten stärker bewegt als die reichen Industrienationen.

Zusammengerechnet liegen die bisherigen Angebote der Industriestaaten zur Senkung der Treibhausgase bei rund 18 Prozent. Immer mehr Klimawissenschaftler halten dagegen eine Treibhausgasreduktion der Industriestaaten um mindestens 40 Prozent bis zum Jahr 2020 für notwendig. Aber auch Entwicklungsländer müssen schrittweise mit Klimaschutzmaßnahmen beginnen, um bis 2020 eine Verringerung von 15 bis 30 Prozent gegenüber ihrem prognostizierten Treibhausgasausstoß zu erreichen. Das können sie nur, wenn ihnen die reicheren Länder mit Geld und modernen Technologien dabei helfen. Bis zum Jahr 2020 müssen die Industriestaaten über 110 Milliarden Euro pro Jahr für internationale Klimaschutzprojekte bereitstellen. Dazu zählen Investitionen in erneuerbare Energietechnologien, Maßnahmen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern und die Finanzierung von Urwaldschutz.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren