Skip to main content
Jetzt spenden
US President Barack Obama erhält den Friedensnobelpreis, Dezember 2009
Fredrik Naumann / Felix Features / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

YOU WON IT, NOW EARN IT, das ist die Message, die Greenpeace dem Präsidenten mit auf den Weg gibt. Im Hafen von Oslo liegt die Rainbow Warrior mit einem riesigen Banner an den Masten. In der ganzen Stadt sieht man Poster und Anzeigen, mit denen Greenpeace Obama auffordert, sich entschlossen für das Klima einzusetzen.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf Ressourcen und Völkerwanderungen sind eines der größten Themen des weltweiten Friedens. Wir fordern Präsident Obama auf, sich für einen Stopp des katastrophalen Klimawandels einzusetzen. So wie es im Sinne dieses Preises ist. Ihm wurde der Nobelpreis für seine Einstellung zum Klimawandel verliehen - jetzt muss er nach Kopenhagen kommen und sich diesen Preis verdienen, sagt Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International.

Die USA verhandeln zur Zeit lediglich über eine Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen von vier Prozent gegenüber 1990. Dieses Angebot liegt gefährlich weit unter dem benötigten Reduktionsziel. Wissenschaftler des Weltklimarates (IPCC) gewannen 2007 für ihre Arbeit zum Klimawandel den Nobelpreis. Sie geben ein Reduktionsziel von 25 bis 40 Prozent vor. Dieses Ziel ist nötig, um den Klimawandel aufzuhalten.

Die Klimaverhandlungen können immer noch gerettet werden. Präsident Obama, ermutigt durch die Bestätigung des Nobel-Komitees, muss der Welt verkünden, dass er einen Vertrag unterzeichnen will, der ehrgeizig, fair und rechtlich bindend ist, sagt Naidoo. Wir haben die Technologie, das Geld und die moralische Verantwortung, das zu tun. Uns fehlt lediglich der politische Wille. Obama sagt 'Yes, we can'. Wir können und wir müssen. Jetzt ist die Zeit zu handeln.

  • Obama Artwork

    Obama Artwork

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren