Skip to main content
Jetzt spenden
Global action day Berlin
Santiago Engelhardt/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Etwa zehntausend Menschen waren es in Deutschland, die für besseren Klimaschutz demonstrierten. Zentrale Kundgebungen gab es in Berlin und Neurath bei Düsseldorf. In Neurath, dort wo das größte Kohlekraftwerk Europas gebaut werden soll. Denn speziell für die Bundesrepublik gilt die zentrale Forderung, den Bau neuer Kohlekraftwerke zu stoppen. Anders kann hierzulande der CO2-Ausstoß bis 2020 nicht um 40 Prozent verringert werden.

In Berlin führte ein Demonstrationszug zur Kundgebung am Brandenburger Tor. Dort sprachen unter anderem die indische Umweltaktivistin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises Vandana Shiva, die Bischöfin Dr. Margot Käßmann von der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover und Roland Hipp von Greenpeace. Sie betonten die Dringlichkeit sofortigen Handelns, machten auf die Folgen des Klimawandels für die Menschen im Süden aufmerksam und forderten, dass Klimaschutz vor den Profitinteressen großer Unternehmen stehen müsse.

Zeitgleich sind noch in mindestens 14 weiteren deutschen Städten Aktionen durchgeführt worden, darunter München, Nürnberg, Freiburg und Heidelberg. Deutschland hat sich zum ersten Mal am Klimaaktionstag beteiligt, nie zuvor sind hier Menschen für den Klimaschutz auf die Straße gegangen.

So zeigt sich auch Klimaexperte Andree Böhling zufrieden: Der Klimaaktionstag in Deutschland war ein erfreulicher Auftakt für eine entstehende Klimabewegung in diesem Land.

Die Idee zum globalen Klimaaktionstag entstammt dem Jahr 2005. Damals fand er das erste Mal anlässlich der Klimaverhandlungen in Montreal statt. Dieses Jahr verhandeln parallel Politiker aus 190 Ländern auf Bali über ein Nachfolgeprotokoll von Kyoto.

Um diese zu erreichen, waren auch außerhalb Deutschlands tausende Menschen aktiv - in über 80 Ländern. So formten in Neuseeland auf einer Wiese 500 Menschen den Schriftzug Climate SOS. Auf den Philippinen gab es eine Eneuerbare Energien Parade und in Thailand wurden die Menschen von Greenpeace eingeladen, in einer mit erneuerbaren Engergien betriebenen Klimaklinik ihren persönlichen CO2-Fußabdruck zu berechnen.

Die erste Bilanz dieses Klimaaktionstags ist positiv. Es bleibt zu hoffen, dass das Singal bei den Politikern auf Bali angekommen ist.

  • Klimaaktionstag-in-Neuseeland

    Klimaaktionstag-in-Neuseeland

    Überspringe die Bildergalerie
  • Global action day Berlin

    Global action day Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren