Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese Entdeckungen sind bedeutsam und die Wissenschaftler müssen neu abschätzen, wie schnell das Grönlandeis wegen der Klimaerwärmung abschmelzen wird, sagt Martina Krüger, Klimaexpertin von Greenpeace an Bord der Arctic Sunrise. Mit Hilfe des Greenpeace-Schiffes sollen die Auswirkungen des Klimawandels auf Grönland dokumentiert werden.

Seit dem 21. Juli sind Wissenschaftler zusammen mit Greenpeace auf der Arctic Sunrise unterwegs, um die Gletscher Grönlands zu untersuchen. Inzwischen haben sie bei zwei Eiszungen erstaunliche Wandergeschwindigkeiten gefunden. So rutscht der Kangerdlugssuaq-Gletscher heute dreimal so schnell ins Meer wie noch vor einem Jahrzehnt. Auch der Helheim-Glescher ist schneller geworden: um über 40 Prozent in vier Jahren. Wie es bei anderen so genannten Abfluss-Gletschern aussieht, die Schnee und Wasser aus dem grönländischen Binnenland ins Meer transportieren, ist noch unbekannt.

Grönland kann uns eine Menge über die Risiken des Klimawandels erzählen, sagt Krüger. Wir hoffen, dass auch die Umweltminister zuhören werden, die sich hier nächste Woche treffen. Der dänische Umweltminister hat seine Amtskollegen aus 25 Ländern nach Grönland eingeladen, um vom 16. bis 19. August informelle Gespräche über den Klimawandel zu führen. Dabei sollen die Minister die Möglichkeit bekommen, in einem Feldversuch selbst den Gletscherschwund zu erkunden.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren