Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zu lesen ist, dass Gletscher Wasserspeicher sind, dass sie zu den Bergen dazugehören und dass sie wichtig fürs Klima sind. Eine Mutter blickt ihr Kind an. Dann lächelt sie und schreibt auf ihren Zettel: Damit die Götter einen Spiegel haben.

Ein 15-Jähriger fragt ins Mikrofon: Aber kann man sich denn heute, bei so hoher Arbeitslosigkeit, Klimaschutz wirklich leisten? Er will das wissen, weil ihm Umweltschutz und Klimaschutz sehr wichtig sind, weil er selber dieses Argument so oft zu hören bekommt.

Man muss sich Klimaschutz sogar heute leisten, antwortet Karsten Smid, Klima-Experte von Greenpeace, und erklärt dem jungen Mann und den anderen Besuchern am Greenpeace-Stand, warum.

Klimawandel, das heißt mehr Überschwemmungen, mehr Hitzesommer, mehr schwere Hagelstürme - und ganz abgesehen davon, wie wir das Umweltproblem bewerten, werden die Folgen viel kosten. Zahlen muss das die Volkswirtschaft. Jeder Euro, den wir heute in den Klimaschutz investieren, rentiert sich also. Auch und gerade in einer wirtschaftlich so angeschlagenen Zeit wie der heutigen.

Greenpeace präsentiert auf dem Kirchentag einen Teil der Ausstellung Gletscher im Treibhaus. Auf neun der eigentlich 70 Fotovergleiche der Gesellschaft für ökologische Forschung sehen die Besucher Bilder von Alpengletschern von vor hundert Jahren, und - aus dem gleichen Blickwinkel zur gleichen Jahreszeit aufgenommen - von heute.

Gott, das ist ja schlimm, ruft eine Frau. Da ist ja gar nichts mehr vom Gletscher übrig! Ein weiterer Anziehungspunkt des Standes ist ein riesiger Globus. Er zeigt die weltweite Gletscherschmelze - in Patagonien, in Afrika oder im Himalaja. Gletscherzeugen, Menschen, die ihr Leben lang eine enge Verbindung zu Gletschern hatten, berichten von ihren Erfahrungen mit den Auswirkungen des Klimawandels in den Alpen.

Auf der Podiumsdiskussion Wirtschaftswerte diskutierte Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens unter anderem mit Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit über die Vereinbarkeit von Wirtschaft und Umweltschutz.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren