Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zu lesen ist, dass Gletscher Wasserspeicher sind, dass sie zu den Bergen dazugehören und dass sie wichtig fürs Klima sind. Eine Mutter blickt ihr Kind an. Dann lächelt sie und schreibt auf ihren Zettel: Damit die Götter einen Spiegel haben.

Ein 15-Jähriger fragt ins Mikrofon: Aber kann man sich denn heute, bei so hoher Arbeitslosigkeit, Klimaschutz wirklich leisten? Er will das wissen, weil ihm Umweltschutz und Klimaschutz sehr wichtig sind, weil er selber dieses Argument so oft zu hören bekommt.

Man muss sich Klimaschutz sogar heute leisten, antwortet Karsten Smid, Klima-Experte von Greenpeace, und erklärt dem jungen Mann und den anderen Besuchern am Greenpeace-Stand, warum.

Klimawandel, das heißt mehr Überschwemmungen, mehr Hitzesommer, mehr schwere Hagelstürme - und ganz abgesehen davon, wie wir das Umweltproblem bewerten, werden die Folgen viel kosten. Zahlen muss das die Volkswirtschaft. Jeder Euro, den wir heute in den Klimaschutz investieren, rentiert sich also. Auch und gerade in einer wirtschaftlich so angeschlagenen Zeit wie der heutigen.

Greenpeace präsentiert auf dem Kirchentag einen Teil der Ausstellung Gletscher im Treibhaus. Auf neun der eigentlich 70 Fotovergleiche der Gesellschaft für ökologische Forschung sehen die Besucher Bilder von Alpengletschern von vor hundert Jahren, und - aus dem gleichen Blickwinkel zur gleichen Jahreszeit aufgenommen - von heute.

Gott, das ist ja schlimm, ruft eine Frau. Da ist ja gar nichts mehr vom Gletscher übrig! Ein weiterer Anziehungspunkt des Standes ist ein riesiger Globus. Er zeigt die weltweite Gletscherschmelze - in Patagonien, in Afrika oder im Himalaja. Gletscherzeugen, Menschen, die ihr Leben lang eine enge Verbindung zu Gletschern hatten, berichten von ihren Erfahrungen mit den Auswirkungen des Klimawandels in den Alpen.

Auf der Podiumsdiskussion Wirtschaftswerte diskutierte Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens unter anderem mit Heidemarie Wieczorek-Zeul, Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit über die Vereinbarkeit von Wirtschaft und Umweltschutz.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren