Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Klaus Töpfer, Direktor des UN-Umweltprogramms (UNEP), warnte schon vor zwei Jahren vor der Gletscherschmelze durch den Treibhauseffekt. Seit den Siebzigerjahren sind die Temperaturen in Nepal und Bhutan um fast ein Grad gestiegen. In der Folge schmelzen jedes Jahr zwischen 40 und 100 Meter der gewaltigen Eismassen.

44 Gletscherseen der Himalayaregion stellen durch ihren hohen Wasserstand mittlerweile eine reale Bedrohung für die Menschen in den Tälern dar. In Indien, Nepal, Bangladesch und Bhutan könnten bald gewaltige Flutwellen zu Tal stürzen. Warnsysteme existieren nicht. Eine systematische Erforschung findet seit Anfang der Neunzigerjahre nicht mehr statt.

Dazu Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne: Die Himalaya-Region braucht Hilfe. Als Verursacher des menschgemachten Klimawandels sind die Industriestaaten für die Sicherheit der Menschen dort mit verantwortlich. Sie müssen dafür sorgen, dass die Wasserstände der Gletscherseen risikofrei gesenkt werden, sie müssen aber auch dafür sorgen, dass die Gletscher nicht weiter abschmelzen. Und das heißt in Kurzform: Macht endlich Schluss mit dem sinnlosen Verbrennen von Öl, Kohle und Gas und investiert in erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren