Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion zum G8-Gipfel in Italien am Mount Rushmore im August 2009
Tim Aubry / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Was die Regierungschefs der G8-Länder gestern in L'Aquila beschlossen haben, geht über Gemeinplätze nicht hinaus. Sie haben sich auf das geeinigt, was andere längst wollen: den Temperaturanstieg unter 2 Grad Celsius zu halten. Das war's. Ohne einen Plan anzubieten, ohne konkrete Maßnahmen zu beschließen, ohne klare Ziele zu stecken.

Die Staatschefs haben die wichtigsten Bausteine für ein historisches Abkommen in Kopenhagen im Dezember versäumt, so Greenpeace-Sprecher Tobias Münchmeyer. Keine entscheidenden mittelfristigen Ziele, keine 106 Milliarden US-Dollar für die Entwicklungsländer. Und Kopenhagen nur noch 150 Tage entfernt.

Als G8-Gruppe haben sie versagt, doch Münchmeyer sieht für die Industriestaaten noch eine Chance: Die einzelnen Länder können die derzeitige Blockade in den Verhandlungen noch aufbrechen. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 22. September statt. Bis dahin kann jedes Land für sich angemessene Ziele für 2020 und für 2050 beschließen. Jedes Land zählt und kann uns einem rettenden Abkommen in Kopenhagen näher bringen.

Der Greenpeace-Sprecher ruft die Menschen in aller Welt auf, sich einzumischen und ihre Regierungen zum Handeln aufzufordern. Greenpeace hat weltweit eine Kampagne zum Mitmachen gestartet.

Die Uhr läuft, sagt Münchmeyer, für das Klima, für die Menschen, für die Verhandlungen. Wir können uns auf dem Gipfel des Mount Everest verabreden. Aber Seile, Bergstiefel und Sauerstoff sind noch nicht eingekauft. Es ist zu wenig da - und zu spät.

 

  • Kletterer am Mount Rushmore für den Klimaschutz, Juli 2009

    Mount Rushmore

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren