Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn sich Bush auf dem Gipfel aus alter Verbundenheit zu Tony Blair tatsächlich zur Unterzeichnung der Erklärung bereitfindet, wird dies daher kaum Konsequenzen haben. Eine Erklärung, die den Ausstoß von Treibhausgasen zum Hauptgrund für die globale Erwärmung erklärt, wird es mit den Amerikanern nicht geben.

Keine Erklärung abzugeben wäre besser als der faule Kompromiss, der sich jetzt abzeichnet, sagt Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Görne. Um das Klima zu schützen, brauchen wir verbindliche Reduktionsziele für Treibhausgase und die müssen von allen eingehalten werden, auch von den USA.

Deren Weigerung beim Klimaschutz ist auch für das zweite große Thema des Gipfels von Bedeutung, der finanziellen Hilfe für Afrika. Denn finanzielle Unterstützung als klassische politische Maßnahme reicht nicht mehr aus, wenn die Klimakatastrophe als erhebliches Problem für Afrika ignoriert wird. So stellt Greenpeace in einer Koalition von 18 Hilfs- und Umweltorganisationen in dem Bericht Africa - Up in Smoke fest, dass der Kontinent wesentlich anfälliger für Wetterextreme ist als viele andere Regionen der Welt.

Wenn sich die USA also einer starken internationalen Klimapolitik verweigern, ihr Weiter so verteidigen und weiterhin die meisten Treibhausgase in die Luft blasen, machen sie sich an Afrika und seinen Menschen schuldig, egal was sie ansonsten an wohlklingenden Hilfsmaßnahmen in Aussicht stellen.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren