Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Großen Acht - USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien, Deutschland, Japan, Russland - stehen in der Pflicht. Greenpeace fordert sie auf, sich nicht mit Business as usual aufzuhalten. Das Klimaproblem fordert zukunftsfähige Lösungen. Diese müssen innerhalb der nächsten zehn Jahre greifen. Noch wird zu viel Zeit mit Scheinlösungen vergeudet.

Eine dieser Scheindebatten dreht sich um die CO2-Speicherung (CCS) für Kohlekraftwerke. Sie ist in der geforderten Größenordnung völlig unerprobt. Wenn überhaupt, steht sie frühestens in den Zwanzigerjahren zur Verfügung. Zu spät, um die Wende herbeizuführen. Wer jetzt noch auf neue Kohlekraftwerke setzt, heizt den Klimawandel an.

Ein weiterer Irrweg ist Agrosprit. Der Boom bei den sogenannten Bio-Treibstoffen ist einer Weltbank-Studie zufolge für 75 Prozent der Lebensmittelverteuerung verantwortlich. Kurz gesagt: Des einen Mobilität ist des anderen Hunger. Darüber hinaus ist auch der Klimaeffekt zweifelhaft. Die Produktion von Agrosprit ist insgesamt mit hohem CO2-Ausstoß verbunden.

Die dritte Scheinlösung betrifft die Atomkraft. In Deutschland tobt derzeit die Debatte um Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke. Die Sorgen der Verbraucher mit den hohen Energiepreisen dienen als Hebel, um den billigen Atomstrom wieder ins Rennen zu bringen.

Dazu Heinz Smital, Greenpeace-Atomexperte: Die Gefahren durch Atomkraft sind nach fünfzig Jahren immer noch dieselben. Das ist und bleibt eine Hochrisikotechnologie. Billig ist Atomstrom nur für die Erzeuger - weil die Gesellschaft das Risiko trägt. Die Verbraucher bezahlen den Strom teuer. Zudem werde das Problem des strahlenden Mülls auf kommende Generationen abgewälzt.

Für Smital liegt der eigentliche Grund für die neu entfachte Debatte woanders: Die Stromerzeugung in Deutschland liegt überwiegend in der Hand der vier großen Monopolisten E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW. Wenn ihnen die Kohle- und Atomkraftwerke wegbrechen, verlieren sie ihre Machtstellung und ihre Profitquellen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auf dem G8-Gipfel besonders gefordert. Sie muss deutlich machen, dass es ihr um echte Lösungen des Klimaproblems geht. Das kann nur heißen: verbindliche CO2-Reduktionsziele, nachhaltige Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen und effizientere Nutzung.

  • windmill and AKW Brokdorf

    windmill and AKW Brokdorf

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren