Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Blair will der Welt weismachen, der G8 Gipfel habe Bush in die globale Gemeinschaft der Klimaschützer integriert, sagt Mittler. Bush verweigert sich jedoch klaren Emissionsreduktionszielen und ignoriert weiter die entscheidende Einsicht der Klimaforschung: dass sofortiges und entschiedenes Handeln nötig ist. In Wahrheit haben Schröder, Blair und Co. den kleinsten gemeinsamen Nenner der Bush-Administration akzeptiert und sind in Schottland keinen Schritt vorangekommen.

Begrüßenswert ist, dass sich alle anwesenden Staaten außer den USA klar zu Klimareduktionszielen bekannt haben und den Klimaschutzprozess im Rahmen des Kyoto-Vertrags vorantreiben wollen. Auch die Vertreter der G5, der großen Schwellenländer Brasilien, China, Indien, Mexiko und Südafrika, haben sich in einer eigenen Stellungnahme klar zum Vertrag von Kyoto bekannt und eine schnellere Verbreitung von nachhaltigen Energiesystemen weltweit eingefordert.

Im November findet in Montreal die erste Konferenz der Mitgliedsstaaten des Kyoto-Protokolls statt. Dort müssen große Energieverbraucher wie Deutschland neue Impulse für mehr Klimaschutz geben. Bei einer Emissionsreduktion von 21 Prozent bis 2012 darf Deutschland nicht stehenbleiben. Bis 2020 sind 40 Prozent nötig, bis 2050 gar 80 Prozent.

Und Deutschland muss seine Hausaufgaben machen. Mit dem Neubau von riesigen CO2-Schleudern wie dem Braunkohlekraftwerk Neurath ist das Klima nicht zu retten. Dort harren seit Mittwoch Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten in einer Mahnwache für das Klima aus. Die Bundesregierung muss mit der Energiewende Ernst machen und den Bau weiterer Kohlekraftwerksblöcke in Neurath verhindern, so Mittler.

Das Braunkohlekraftwerk der RWE in Neurath stößt schon mit seinen heute fünf Kraftwerksblöcken riesige Mengen an Kohlendioxid aus. Mit den zwei neuen Blöcken zusammen würde an diesem einen Ort so viel Treibhausgas produziert werden, wie in ganz Neuseeland zusammen. Die Verbrennung von Braunkohle ist nach Ansicht von Greenpeace eine der schlimmsten Gefahren für das Weltklima. 22 Prozent der gesamten deutschen Kohlendioxidemissionen im Jahr 2003 gingen auf das Konto der Braunkohleverbrennung.

Das Scheitern der G8-Staaten beim Formulierungen wirksamer Klimaschutzziele wird sich auch auf Afrika auswirken, dessen Entwicklungschancen das zweite große Thema des Gipfels waren. Der Kontinent ist besonders von der globalen Klimaerwärmung betroffen. 70 Prozent der Menschen in Afrika leben von der Landwirtschaft und sind darum in hohem Maße von klimatischen Faktoren abhängig. Schon jetzt stört der Klimawandel den natürlichen Rhythmus zwischen Trocken- und Regenzeiten. Dürreperioden, Überflutungen und Hunger sind die Folge.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren