Skip to main content
Jetzt spenden
Thin ice Grönland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Daten stammen aus dem Arktisbericht 2008 der US-Behörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration). 46 Wissenschaftler aus zehn Ländern haben daran mitgearbeitet. Sie stellten fest, dass die Temperaturen in der Arktis weit über dem langjährigen Durchschnitt liegen.

Durch die Erwärmung schmilzt das Eis auf den arktischen Gewässern. Eis reflektiert Sonnenlicht. Je weniger Eis auf dem Wasser, desto weniger Rückstrahlung von Sonnenlicht ins All. Wasser und Luft erwärmen sich noch mehr, wodurch weiteres Eis schmilzt.

Damit sinkt auch der Salzgehalt des Meeres. Salz reichert sich nur in flüssigem Wasser an, nicht in Eis. Schmelzen die Eisberge, so verdünnen sie mit ihrem reinen Wasser den Salzgehalt des Meeres. Je salzhaltiger das Wasser ist, desto dichter und schwerer ist es. Es sinkt nach unten, ein Sog entsteht. Der Salzgehalt der Meere ist verantwortlich für das weltweite System der Meeresströmungen und für den Temperaturausgleich. Eine Veränderung des Salzgehaltes bewirkt somit auch eine Veränderung des Strömungssystems in den Ozeanen.

Eine weitere Folge der Klimaerwärmung: Das grönländische Festlandeis schmilzt rapide. Im Jahr 2007 gingen über 100 Kubikkilometer verloren. Dementsprechend rasant steigt der Meeresspiegel in der Arktis. Zurzeit sind es 0,25 Zentimeter im Jahr - so viel wie nie.

Die Arktis steht vor dem Kippen, der Klimawandel hat die Prognosen der Forscher vom vergangenen Jahr schon jetzt überholt. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts wird der Meeresspiegel um bis zu eineinhalb Meter steigen, sagt Greenpeace-Experte Karsten Smid.

Im Moment wird über milliardenschwere Rettungspakete wegen der Finanzkrise gesprochen. Diese Krise ist ein überwiegend psychologisches Problem. Hinter dem Klimawandel dagegen stecken massive physikalische Vorgänge. Um die zu bewältigen und das Schlimmste zu verhindern, wären die Milliarden dringend notwendig - und zwar sofort.

  • Grönland Klimatour 2005

    Grönland Klimatour 2005

    Überspringe die Bildergalerie
  • gletscher_arcticsunrise

    gletscher_arcticsunrise

    Überspringe die Bildergalerie
  • gletscher_kangerdlugssuaq

    gletscher_kangerdlugssuaq

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bering glacier

    Bering glacier

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bering glacier

    Bering glacier

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren