Skip to main content
Jetzt spenden
Aktivisten protestieren für mehr Klimaschutz beim Gipfeltreffen zu Finanzen im Bundeskanzleramt, Februar 2009
Andreas Schölzel / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten und Aktivistinnen fordern die europäischen Staatschefs auf, Verantwortung zu übernehmen und mehr Geld für internationale Klimaschutzprojekte freizugeben.

Die Finanz- und Klimakrise kann nur dann gelöst werden, wenn die Industrienationen gemeinsam massiv in Erneuerbare Energien investieren, sagt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. Die Techniken sind vorhanden, es fehlt nur der politische Wille zum Wandel. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss ihre Kollegen auf Linie bringen.

Nach Berechnungen von Greenpeace müssen von den Industrienationen künftig jedes Jahr mindestens 110 Milliarden Euro für den Klimaschutz aufgebracht werden. Auf Europa entfällt ein Anteil von 35 Milliarden Euro. Das wären pro europäischem Einwohner, gerade 1,30 Euro wöchentlich. Das sollte unseren Regierungen unsere Zukunft und die unserer Kinder wert sein.

Mit dem Geld sollen unter anderem Erneuerbare Energien, der Schutz der Wälder in Entwicklungsländern oder weltweit Deiche gegen Sturmfluten finanziert werden.

Wer zur Rettung der Banken hunderte von Milliarden Euro bereitgestellt, doch zur Rettung des Planeten wird jeder Cent zweimal umdreht, macht sich unglaubwürdig und handelt fahrlässig, kritisiert Smid. Europa kann nur glaubhafte Klimaverhandlungen führen, wenn sich die Europäische Union ambitionierte Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen und zur Finanzierung der Anpassung an den Klimawandel setzt.

In den kommenden Monaten, so auch in London, werden die Weichen für einen erfolgreichen Abschluss der im Dezember stattfindenden Klimakonferenz in Kopenhagen gestellt. Knackpunkt der Verhandlungen sind konkrete finanzielle Zusagen der Industrieländer.

Weitere wichtige Punkte sind die drastische Verringerung der Kohlendioxidemissionen und der Schutz der verbliebenen Urwälder. Gut ein Fünftel der weltweiten Klimagase entsteht durch die Vernichtung der Wälder.

  • Aktivisten protestieren für mehr Klimaschutz beim Gipfeltreffen zu Finanzen im Bundeskanzleramt, Februar 2009

    Mehr Geld fürs Klima

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren