Skip to main content
Jetzt spenden
airplane vapor trails

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schon jetzt trägt jeder Flugreisende erheblich zur Produktion von Treibhausgasen bei. Weltweit prognostizieren Flughafenbetreiber deutlich steigende Zahlen an Fluggästen. Der Betreiber des Flughafens in Frankfurt am Main, Fraport, teilte am Montag mit, im Juli eine neue Rekordmarke an Passagieren erreicht zu haben. Rund 5,2 Millionen Fluggäste!

Dabei muss man berücksichtigen, dass das Flugzeug eines der klimaschädlichsten Verkehrsmittel überhaupt ist, sagt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Schon jetzt trägt allein der Flugverkehr auf der ganzen Welt zu rund neun Prozent der klimaschädlichen Gase bei. Und die schädliche Wirkung wird als dreimal so hoch eingeschätzt, weil der Ausstoß in so hohen Schichten der Atmosphäre stattfindet.

Muss es wirklich das Flugzeug sein?

Grund genug, dass jeder der eine Flugreise ins Auge fasst, dieses nochmal überdenkt. Jeder einzelne sollte sich fragen, ob seine Reise wirklich mit dem Flugzeug erfolgen muss, gibt Smid zu bedenken. Und wenn nicht, sollte man beispielsweise auf die Bahn ausweichen.

Jeder, der zu dem Schluss kommt, es muss das Flugzeug sein, sollte versuchen seine Reise klima-neutral zu gestalten. Indem er sich zum Beispiel an Klimaschutzmaßnahmen beteiligt, wie sie von atmosfair verwirklicht werden, erklärt Smid. Und Geschäftsreisende sollten die Möglichkeiten von Videokonferenzen in ihren Betrieben gründlich prüfen.

Weg mit den klimaschädlichen Subventionen!

{image_r}Doch nicht nur die Flugreisenden stehen in der Pflicht, sich weniger klimaschädlich zu verhalten. Greenpeace fordert besonders von Industrie, Fluglinien und Politikern ein Umdenken. Um so erfreulicher war es, dass Anfang des Jahres das Thema in aller Munde war. Doch bis heute ist nichts geschehen, kritisiert Smid. Der Flugverkehrslobby ist es gelungen, das Thema wieder aus den Schlagzeilen zu bringen. Und die Untätigkeit der Politiker trug ein Übriges dazu bei.

Die notwendigen Schritte würden nicht nur den Klimaschutz weiterbringen - es geht auch um Subventionsabbau und Steuergerechtigkeit. Derzeit haben die Fluglinien in Deutschland kaum Kosten. Sie brauchen keine Umsatzsteuer zu bezahlen, es gibt keine Kerosinsteuer auf den Flugzeugsprit und das Kaufen und Handeln mit Verschmutzungsrechten ist für sie nicht vorgesehen, so Smid. Fast jeder andere Tropfen Sprit ist in Deutschland mit Steuern belegt.

Greenpeace fordert: Weg mit den Subventionen! Auf EU-Ebene muss eine Kersosinsteuer eingeführt werden und der Flugverkehr in den EU-Emissionshandel für CO2-Produktionszertifikate eingegliedert werden.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren