Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wissenschaftler der Universität der Vereinten Nationen in Bonn nennen in ihrer Studie verschiedene Gründe für die drastisch steigenden Flüchtlingszahlen. Besonders in ärmeren ländlichen Gebieten führen Austrocknung und zunehmende Unfruchtbarkeit des Bodens durch falsche Bebauung in Verbindung mit klimatischen Veränderungen und steigenden Bevölkerungszahlen zur Flucht, erklärt Janos Bogardi, Direktor des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit der UN-Universität. Aber auch Erdbeben, Abholzungen und Überschwemmungen, ausgelöst durch Wirbelstürme wie zuletzt Stan, Katrina und Rita, vertreiben immer mehr Menschen aus ihrer Heimat.

Die Studie bezieht sich unter anderem auf den Weltkatastrophenbericht des Roten Kreuzes aus dem Jahr 1999. Dieser prognostizierte ein Jahrzent schwerster Katastrophen, verursacht durch eine explosive Kombination menschlich-mitverursachten Klimawandels mit sich rapide verändernden sozio-ökonomischen Bedingungen. Die Vereinten Nationen schätzen, daß bis zum Jahr 2025 80 Prozent aller Menschen in so genannten Entwicklungsländern leben werden, mehr als die Hälfte von ihnen ständig bedroht von Überschwemmungen und schweren Stürmen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren