Jetzt spenden
"Flagge der Zukunft": Jury mit Vivienne Westwood.
Vicki Couchman/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zusammen mit dem Weltverband der Pfadfinderinnen rief Greenpeace im November den Design-Wettbewerb ins Leben, mit dem ein Symbol für die Jugend der Welt geschaffen werden sollte. Unter den insgesamt 800 Einsendungen hat eine Jury - der auch Modeikone Vivienne Westwood angehört - jetzt den Entwurf von Sarah Batrisya, einer 13-jährigen Pfadfinderin aus Malaysia, als Siegermotiv ausgezeichnet. Mit den besten achtzehn Beiträgen wird Greenpeace im April zu einer Expedition in die Arktis aufbrechen, wo diese im Rahmen eines besonderen Zeremoniells nochmals präsentiert werden. Der Siegerentwurf wird anschließend zusammen mit den Namen von über zwei Millionen Unterstützern, die auf der Petitionsseite savethearctic.org für den Schutz der Arktis unterzeichnet haben, am Meeresgrund befestigt.

Unter die besten achtzehn Beiträge schaffte es auch der Beitrag von Niklas Kunz aus Baden-Württemberg. Der fünfzehnjährige Niklas freut sich darüber, dass sein Entwurf mit auf die Expedition in die Arktis genommen wird: "Ich wünsche den Leute, die die Flaggen mit an den Nordpol nehmen, alles Gute für die Fahrt!" Auf die Frage, warum er bei dem Wettbewerb mitgemacht hat, sagt er: "Mich fasziniert, dass Menschen, Pflanzen und Tiere unter den Bedingungen der Arktis überleben können. Bekämen wir jemals Besuch von Außerirdischen, dann würden wir ihnen sicher die Arktis zeigen, weil sie so einzigartig ist".

Die Arktis ist bedroht von Klimawandel und industrieller Ausbeutung

Viele Anrainerstaaten machen territoriale Ansprüche auf die Arktis geltend, um sich die dort vermuteten Rohstoffe zu sichern. Ölkonzerne wie Shell planen im großen Maßstab die Ausbeutung der Erdölvorkommen in diesem einzigartigen und besonders sensiblen Ökosystem. Gewinnerin Sarah hat in ihrem Entwurf ein prägnantes Bild dafür gefunden, dass die Arktis allen Menschen auf der Welt gehört - und nicht einzelnen Staaten oder Unternehmen: Sieben Tauben in ihrem Entwurf stehen für die sieben Kontinente, in ihren Schnäbeln halten sie einen Loorbeerkranz, der den Schutz der Arktis repräsentiert.

"Die Kreativität der Jugend ist eines der mächtigsten Instrumente, die wir haben um eine bessere Welt zu schaffen", so Jurorin Vivienne Westwood. "Der Siegerentwurf für die Flagge der Zukunft ist ein fantastisches Symbol für Frieden, Hoffnung und globaler Gemeinschaft. Ich bin stolz, dass sie nun mit zum Nordpol kommt."

Aus Sarahs Entwurf wird eine Flagge aus Titan angefertigt, die zusammen mit den Unterschriften der Arktisschützer vier Kilometer unter der Wasseroberfläche befestigt wird - vielleicht ja nicht unweit der Flagge, die Russland im Jahr 2007 in der Arktis versenkt hat, um Besitzansprüche anzumelden.

Das Interesse der Konzerne und Staaten an der Arktis ist durch die globale Erwärmung noch verstärkt worden. Durch das Abschmelzen des arktischen Meereis entstehen neue Seefahrtsrouten und die Bodenschätze vormals unerreichbarer Regionen werden plötzlich zugänglich.

  • "Flagge der Zukunft": 1. Platz

    "Flagge der Zukunft": 1. Platz

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Flut in Reichertshofen 2.6.24
  • 07.06.2024

Die Überflutungen sind eine Folge der Klimakrise - und der Versäumnisse von Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den vergangenen sechs Jahren. Greenpeace-Aktive protestieren.

mehr erfahren
Hochwasser in Prag: Die Moldau hat die Altstadt von Prag unter Wasser gesetzt, im August 2002
  • 06.06.2024

Wann ist ein Jahrhunderthochwasser ein Jahrhunderthochwasser und wieso treten sie jetzt plötzlich so häufig auf? Antworten auf gängige Fragen.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24
  • 02.06.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren
Martin Kaiser 2022
  • 25.04.2024

Anlässlich des Petersberger Klimadialogs (der die jährliche Klimaschutzkonferenz vorbereitet), fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, mehr Geld für Klimaschutz.

mehr erfahren