Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Experten haben drei Szenarien entwickelt, die mögliche Entwicklungen anschaulich machen. Schauplätze sind Köln, ein Dorf in Bangladesh und New York. Drei Orte, drei Kinder, deren Schicksal wir mitverfolgen können: Christopher, Fatima, Louisa.

Christopher erlebt eine Überflutung, wie er sie schon kennt. Tagelang anhaltender Regen lässt den Rhein anschwellen und über die Dämme treten. Die Stadt versinkt im Wasser. Aufnahmen vom Rheinhochwasser im Jahr 2007 belegen, wie realistisch dieses Szenario bereits heute ist. Nur wenig muss hinzukommen, um eine Katastrophe auszulösen: Der Regen endet nicht, die Trinkwasserversorgung bricht zusammen, Seuchen breiten sich aus.

Fatima und ihre Familie müssen fliehen, als ihr Heimatdorf durch den Meeresspiegelanstieg von der Landkarte verschwindet. Sie versuchen, zur amerikanischen Botschaft nach Dhaka zu gelangen. Wie sie verlieren Zehntausende ihre Heimat und machen sich auf den Weg nach Europa und in die USA. Eine Völkerwanderung ungeahnten Ausmaßes beginnt.

Louisa durchlebt in New York einen der immer häufiger werdenden heftigen Stürme, begleitet von einer schweren Sturmflut. Doch diesmal kommt etwas Neues hinzu: In der Stadt breitet sich ein tropisches Fieber aus. Die Epidemie wird durch Insekten verursacht, die mit der stetig zunehmenden Erwärmung in die Region vorgedrungen sind.

Renommierte Klimaforscher kommentieren die Szenarien. Fundiertes Wissen und einprägsame Bilder machen den Zweiteiler äußerst sehenswert. Der Film ist zudem glaubhaft, weil er nicht überzieht. Die Ausgangssituationen existieren bereits im realen Leben der drei Orte - mit zunehmender Tendenz.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren