Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Experten haben drei Szenarien entwickelt, die mögliche Entwicklungen anschaulich machen. Schauplätze sind Köln, ein Dorf in Bangladesh und New York. Drei Orte, drei Kinder, deren Schicksal wir mitverfolgen können: Christopher, Fatima, Louisa.

Christopher erlebt eine Überflutung, wie er sie schon kennt. Tagelang anhaltender Regen lässt den Rhein anschwellen und über die Dämme treten. Die Stadt versinkt im Wasser. Aufnahmen vom Rheinhochwasser im Jahr 2007 belegen, wie realistisch dieses Szenario bereits heute ist. Nur wenig muss hinzukommen, um eine Katastrophe auszulösen: Der Regen endet nicht, die Trinkwasserversorgung bricht zusammen, Seuchen breiten sich aus.

Fatima und ihre Familie müssen fliehen, als ihr Heimatdorf durch den Meeresspiegelanstieg von der Landkarte verschwindet. Sie versuchen, zur amerikanischen Botschaft nach Dhaka zu gelangen. Wie sie verlieren Zehntausende ihre Heimat und machen sich auf den Weg nach Europa und in die USA. Eine Völkerwanderung ungeahnten Ausmaßes beginnt.

Louisa durchlebt in New York einen der immer häufiger werdenden heftigen Stürme, begleitet von einer schweren Sturmflut. Doch diesmal kommt etwas Neues hinzu: In der Stadt breitet sich ein tropisches Fieber aus. Die Epidemie wird durch Insekten verursacht, die mit der stetig zunehmenden Erwärmung in die Region vorgedrungen sind.

Renommierte Klimaforscher kommentieren die Szenarien. Fundiertes Wissen und einprägsame Bilder machen den Zweiteiler äußerst sehenswert. Der Film ist zudem glaubhaft, weil er nicht überzieht. Die Ausgangssituationen existieren bereits im realen Leben der drei Orte - mit zunehmender Tendenz.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren