Skip to main content
Jetzt spenden
Das rheinische Braunkohlerevier ist die größte CO2-Quelle Europas.
Bernd Arnold/visum/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dienstag 12 Uhr:

Klimawandel steigert Tempo - EU-Klimaschutz hoffentlich auch

In Brüssel beraten die EU-Umweltminister am Dienstag über die Klimaschutzziele bis 2020. Ehrgeiz ist gefragt: 30 Prozent CO2-Minderung sind mindestens notwendig, um den schlimmsten Folgen der globalen Erwärmung entgegenzuwirken. Noch hinkt die EU sogar ihren Kyoto-Zielen hinterher: Bis 2012 soll der CO2-Ausstoß um acht Prozent gegenüber 1990 sinken. Davon sind erst 0,9 Prozent erreicht.

Alle reden vom Klima, heute muss gehandelt werden, sagt Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace. Der EU-weite Kohlendioxidausstoß muss bis 2020 um 30 Prozent gesenkt werden - auch dann, wenn die USA und andere Industriestaaten sich nicht zu vergleichbaren Zielen durchringen. Bisher koppelt die EU ihr ambitionierteres Ziel an diese Bedingung.

Wenn sich die Minister am Dienstag auf nur 20 Prozent weniger Treibhausgase einigen, ist dies deutlich zu wenig. Europa darf sich nicht nach den Blockierern in der Klimapolitik richten. George W. Bush wird nicht mehr zum Klimaschützer, und er wird schon gar nicht internationale Abkommen unterzeichnen.

Böhling: Die EU koppelt ihre Klimapolitik an die USA, die deutsche Bundesregierung knüpft ihr nationales Klimaschutzziel an das der EU. So ist Bush am Ende die Ausrede für alle, viel zu wenig zu tun. Heute muss die EU beweisen, dass sie wirklich in der Lage ist, eine Führungsrolle zu übernehmen. Klimaschutz braucht engagierte Vorreiter, keine Taktierer.

Energy Revolution (engl., 2005)

Energy Revolution (engl., 2005)

32 | DIN A4

1.71 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren