Skip to main content
Jetzt spenden
Überschwemmung in Somalia. Flüchtlinge tragen ihre Habseligkeiten durchs Wasser.
Clive Shirley / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So schlittern wir sehenden Auges in die Klimakatastrophe. Erst gestern hat die EU-Kommission einen Bericht veröffentlicht, nach dem der Klimakollaps in Europa zu 86.000 Klimatoten und immensen wirtschaftlichen Belastungen führen kann. Und heute beschließt sie, Klimaschutz nicht so ernst zu nehmen. Das ist absurd.

Eine Koppelung an internationale Klimaziele ist fatal. Wir brauchen Taten statt Warten, wenn die schlimmsten Auswirkungen der Klimakatastrophe noch verhindert werden sollen. Da dürfen sich die Industrienationen nicht immer hintereinander verstecken. Europa muss seine Vorreiterrolle aktiv wahrnehmen, ohne sich von der Blockadehaltung der USA beeinflussen zu lassen.

Werden diese mageren Klimaschutzziele Wirklichkeit, wäre das ein Fehlstart für die deutsche EU-Präsidentschaft, die sich eine wirksame Klimaschutzpolitik auf die Fahnen geschrieben hat. Greenpeace fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt auf, dafür zu sorgen, dass sich Deutschland unabhängig von anderen Ländern zu einem 40-Prozent-Klimaschutzziel bis 2020 verpflichtet.

Daneben muss die Kanzlerin den Vorsitz in der EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um Europa von der Notwendigkeit einer Reduktion von 30 Prozent bis 2020 zu überzeugen. Angesichts des drohenden Klimawandels darf es in der Frage des Klimaschutzes keine faulen Kompromisse geben.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren