Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Entwurf gibt unter anderem vor, wie viel Treibhausgase die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten durch welche Maßnahmen einsparen müssen. Doch bereits beim übergeordneten Ziel hat die Kommission am falschen Ende gespart: Das gesamte Paket soll bis 2020 EU-weit nur 20 Prozent Treibhausgase gegenüber 1990 einsparen. Zu wenig, um die globale Erwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu beschränken. Greenpeace fordert eine Einsparung von mindestens 30 Prozent.

Die Ausrichtung der EU-Klimaschutzgesetze auf ein 20-Prozent-Reduktionsziel für Klimagase muss dringend korrigiert werden, fordert Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Ein solches Ziel wäre ein herber Rückschlag für die internationalen Klimaverhandlungen und ein Armutszeugnis für die EU-Klimaschutzpolitik! Wer die Welt vor den schlimmsten Katastrophen bewahren will, muss entschlossen und mutig vorangehen und darf nicht ständig herumlavieren.

Zu kritisieren ist auch, dass die Kommission wider besseres Wissen an ihrem Ziel von zehn Prozent Agrosprit-Beimischung festhält. Die vorgeschlagenen Nachhaltigkeitskriterien sind unzulänglich. Agrosprit für den Verkehr in Europa ist klimapolitisch absurd und führt zu verheerenden ökologischen und sozialen Folgen vor allem in Südostasien und Lateinamerika.

Wie Greenpeace die Vorschläge der EU-Kommission im Einzelnen bewertet, können Sie im anhängenden Dokument nachlesen. Bitte klicken Sie unten auf den Link.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Kajaks, Kanus und Schwimmer:innen im Wasser, auf einem schwimmenden Banner steht: Klimakrise ist Fluchtgrund!
  • 20.06.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Flut in Reichertshofen 2.6.24
  • 07.06.2024

Die Überflutungen sind eine Folge der Klimakrise - und der Versäumnisse von Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den vergangenen sechs Jahren. Greenpeace-Aktive protestieren.

mehr erfahren
Hochwasser in Prag: Die Moldau hat die Altstadt von Prag unter Wasser gesetzt, im August 2002
  • 06.06.2024

Wann ist ein Jahrhunderthochwasser ein Jahrhunderthochwasser und wieso treten sie jetzt plötzlich so häufig auf? Antworten auf gängige Fragen.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24
  • 02.06.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren