Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Entwurf gibt unter anderem vor, wie viel Treibhausgase die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten durch welche Maßnahmen einsparen müssen. Doch bereits beim übergeordneten Ziel hat die Kommission am falschen Ende gespart: Das gesamte Paket soll bis 2020 EU-weit nur 20 Prozent Treibhausgase gegenüber 1990 einsparen. Zu wenig, um die globale Erwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu beschränken. Greenpeace fordert eine Einsparung von mindestens 30 Prozent.

Die Ausrichtung der EU-Klimaschutzgesetze auf ein 20-Prozent-Reduktionsziel für Klimagase muss dringend korrigiert werden, fordert Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Ein solches Ziel wäre ein herber Rückschlag für die internationalen Klimaverhandlungen und ein Armutszeugnis für die EU-Klimaschutzpolitik! Wer die Welt vor den schlimmsten Katastrophen bewahren will, muss entschlossen und mutig vorangehen und darf nicht ständig herumlavieren.

Zu kritisieren ist auch, dass die Kommission wider besseres Wissen an ihrem Ziel von zehn Prozent Agrosprit-Beimischung festhält. Die vorgeschlagenen Nachhaltigkeitskriterien sind unzulänglich. Agrosprit für den Verkehr in Europa ist klimapolitisch absurd und führt zu verheerenden ökologischen und sozialen Folgen vor allem in Südostasien und Lateinamerika.

Wie Greenpeace die Vorschläge der EU-Kommission im Einzelnen bewertet, können Sie im anhängenden Dokument nachlesen. Bitte klicken Sie unten auf den Link.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren