Skip to main content
Jetzt spenden
Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Brüssel
Wikipedia

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die EU muss einen Entwurf vorlegen, in dem sie ihr Reduktionsziel von 20 Prozent auf verbindliche 30 Prozent erhöht. Dies ist jedoch nur der Erste Schritt. Alle Industrieländer müssen bis 2020 ihre CO2-Emisionen um 40 Prozent reduzieren. Nur so kann aus Sicht der Wissenschaft die Klimaerwärmung unter zwei Grad Celsius gehalten werden. Im selben Zeitrahmen müssen Entwicklungsländer ihre gemeinsamen Emissionen um 15 bis 30 Prozent reduzieren. EU und Entwicklungsländer müssen sich zusammenschließen. So kann der Druck auf Länder erhöht werden, die einem fairen und bindenden Abkommen im Weg stehen. Die ersten Finanzhilfen für Entwicklungsländer sind bereits beschlossen. Es ist an der Zeit, diese auch zu zahlen.

Nur ein starkes Mandat und eine abgesprochene Strategie verhelfen der EU zu einem Schnellstart der Klimaverhandlungen. Wir können es uns nicht leisten, noch mehr Zeit zu verlieren. Europa muss seine Führungsrolle wiedererlangen und zeigen, dass es noch immer von wissenschaftlichen Befunden geleitet wird, sagt Joris den Blanken, der Greenpeace-Energieexperte für die EU.

Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, muss der Temperaturanstieg auf unter zwei Grad Celsius begrenzt werden. Darauf einigten sich Mitte 2009 alle 17 Regierungen der größten CO2-Emittenten. Im Vertrag von Kopenhagen wurde dieses Ziel ebenfalls festgehalten. Doch die bisherigen Zusagen der EU reichen hierfür nicht aus. Sie bewirken einen Anstieg von über drei Grad Celsius Erwärmt sich das Klima jedoch um mehr als zwei Grad Celsius, ist bereits mit gravierenden Auswirkungen auf unseren Planeten zu rechnen.

In den internationalen Klimaverhandlungen gibt es eine große Lücke. Die Regierungen handeln bereits. Doch ihre Bemühungen reichen bei weitem nicht aus. Wenn sie den Klimawandel aufhalten wollen, müssen sie noch entschlossener vorgehen. Mit den Verhandlungen der EU ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, eine europäische Strategie festzulegen, die das Überleben zukünftiger Generationen sichert.

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren