Skip to main content
Jetzt spenden
Mit LED-Lampen (Light Emitting Diodes) ist Energiesparen sehr effektiv, wie hier in der Malate-Kirche in Manila/Philippinen anlässlich der Earth Hour 2010.
Greenpeace

Erste Hilfe für das Klima

Sauberer Strom - der kommt aus der Dose

Genauso problemlos wie strahlender Atomstrom oder dreckiger Kohlestrom kommt auch sauberer Strom einfach aus der Steckdose. Tun Sie es jetzt, wechseln Sie zu einem unabhängigen Ökostromanbieter. Ein Telefonanruf genügt. Und die Sofort-Maßnahme bringt enorm viel für das Klima. Ein durchschnittlicher 3- bis 4-Personen-Haushalt kann dadurch im Jahr bis zu 1,9 Tonnen CO2 einsparen.

http://www.greenpeace-energy.de/

Mobil ohne Auto

Lassen Sie das Auto für den Weg zur Arbeit stehen und fahren Sie mit Fahrrad, Bus oder Bahn zur Arbeit. Wenn Sie pro Tag rund 20 Kilometer Arbeitsweg zurücklegen und Ihr PKW durchschnittlich 10 Liter auf 100 Kilometern verbraucht, sparen Sie jährlich rund 800 Kilogramm CO2, indem Sie auf Bus oder Bahn umsteigen.

Wenn schon Auto, dann keinen Spritfresser

Beim nächsten Autokauf gibt’s nur noch ein Kriterium: Wie viel verbraucht’s? 4-Liter-Autos gibt es schon zu kaufen, 2-Liter-Autos sind möglich. Die Autoindustrie muss merken, dass ihre Spritfresser nicht mehr zeitgemäß sind. Geben Sie dieses Signal auch beim Autokauf an Ihren Händler. Sorgen Sie dafür, dass Riesen-Limousinen, SUVs und andere Spritschlucker den Autohändlern und ihren Besitzern schnellstmöglich peinlich werden!

Fliegen schadet dem Klima

Verzichten Sie wenn möglich aufs Fliegen, auf jeden Fall aber auf Inland- und Kurzstreckenflüge. Ein einziger Hin- und Rückflug Hamburg-München verursacht 340 Kilogramm CO2. Die Bahnfahrt dauert länger, ist aber viel umweltfreundlicher.

Gemüse-Quiche statt Schweinebraten

Ernähren Sie sich gesund, essen Sie viel Gemüse. Gönnen Sie sich Fleisch am besten nur zu besonderen Gelegenheiten. Wenn Sie sich ausgewogen und fleischreduziert ernähren oder VegetarierIn werden, ersparen Sie dem Weltklima rund 400 Kilogramm CO2 im Jahr. Besonders gut und klimafreundlich sind Lebensmittel aus ökologischem Anbau.

Schluss mit der Subventionierung von Billigfleisch

Lecker regional und bio essen

Kaufen Sie biologisch erzeugte Lebensmittel aus Ihrer Region. Beim Bioanbau wird nur etwa die Hälfte an Energie benötigt. Lange Transportwege verursachen überflüssige Emissionen: Eine Mahlzeit von 100 Gramm Spargel aus Chile verursacht allein durch den Transport etwa 1,7 Kilogramm CO2-Ausstoß. Zum Vergleich: Der Spargel aus dem Umland zur Spargelzeit hat nur 60 Gramm CO2 auf dem Gewissen.

http://www.bioland.de/bioland/startseite.htmlhttp://www.demeter.de/http://www.bio-landbau.de/http://www.oekoadressen.de/

Im Schlafzimmer einen kühlen Kopf behalten

Drehen Sie die Heizung runter. Sie sollen nicht im Kalten sitzen, aber die Absenkung der Raumtemperatur um nur ein Grad senkt die CO2-Emissionen eines 4-Personen-Haushalts pro Jahr um rund 350 Kilogramm. Senkt man die Temperatur in der Nacht in der Wohnung generell auf 15-16 Grad, spart das noch einmal knapp 300 Kilogramm CO2.

Nur wo A+++ drauf steht, ist eine effiziente Waschmaschine drin

Kaufen Sie keine Energiefresser. Vermeintliche Schnäppchen erweisen sich als teuer im Verbrauch. Beim Verbrauch können Sie schon nach wenigen Jahren Geld sparen, wenn Sie nur noch super-sparsame neue Elektrogeräte kaufen. Machen Sie Energieeffizienz zum wichtigsten Kriterium für Ihre Kaufentscheidung beim neuen Kühlschrank oder Fernseher.

Weiße Ware, also alle Geräte, die traditionellerweise in Küche und Bad stehen, ist in Effizienzklassen eingeteilt: A +++ bezeichnet die sparsamste Kategorie (nicht etwa A, wie man annehmen könnte), F kennzeichnet die größten Energieschleudern. Ein höherer Anschaffungspreis für effiziente Geräte ist im laufenden Betrieb schnell wieder eingespart.

Bei 40 Grad waschen und in der Sonne trocknen

Waschen Sie Ihre Wäsche mit niedriger Temperatur und voller Maschine. Lassen Sie die Vorwäsche weg und waschen Sie grundsätzlich nur mit 40 Grad, machen Sie höchstens für die weiße Wäsche mal eine Ausnahme. Die meiste Wäsche wird auch bei 30 bis 40 Grad perfekt sauber.

Sparen Sie sich die Anschaffung eines Trockners, und hängen Sie die Wäsche auf. Einsparpotenzial: bis zu 330 Kilogramm CO2 pro Person und Jahr.

Mehr Infos zum Wäsche waschen und trocknen unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_waschen.php.

Stand-By-Geräte abschalten

Schalten Sie alle elektrischen Geräte ab, die Sie nicht gerade benutzen. Die so genannten Standby-Schaltungen sind praktisch, weil man sich nicht mehr vom Sofa erheben muss, um Fernseher, Videorecorder oder Stereoanlage einzuschalten. Aber die Geräte verbrauchen auch in diesem Zustand Energie - oft unnötig viel. Geräte, die keinen Ausknopf haben, sollten Sie an eine schaltbare Steckerleiste anschließen. Einsparungen pro Haushalt von 300 Kilogramm CO2 sind möglich!

  • Die Sparsamsten unter den Lampen: LED

    Die Sparsamsten unter den Lampen: LED

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren