Jetzt spenden
walrus on iceflow

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ward-Hunt ist eines der fünf Eisschelfe der Insel Ellesmere und mit seiner Fläche von 443 Quadratkilometern auch das größte. Zwei riesige Teile des Schelfs sind laut Luc Desjardins vom kanadischen Eisdienst letzte Woche abgebrochen. Das größere der beiden umfasst knapp 14 Quadratkilometer, das kleinere etwa fünf Quadratkilometer.

Bereits im Jahr 2002 ereignete sich ein tiefer Riss in der Eisfläche und auch im Frühjahr diesen Jahres ist ein weiterer Riss registriert worden. Es ist nicht auszuschließen, dass in diesem Sommer noch weitere Teile des Schelfs abbrechen könnten. Vorgäne dieser Art sind derzeit in vielen Teilen der Arktis zu beobachten.

Das arktische Meereis gehört zu den sogenannten Kippelementen. Klimaforscher führten diesen Begriff für bestimmte Erdregionen ein, auf die der Klimawandel einen sprunghaften und teilweise unumkehbaren Einfluss hat. Anders als in anderen Teilen der Erde verläuft der Klimawandel hier nicht langsam und linear, sondern schnell und katastrophal.

Das arktische Meereis ist neben dem grönländischen Eisschild besonders anfällig. Schon kleinste Veränderungen können riesige Auswirkungen haben, meint Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Möglicherweise werde es bald gar kein Eis mehr am Nordpol geben, wenn der Klimawandel nicht gestoppt wird.

Je mehr Eis schmilzt, desto mehr Wärme nimmt das Meer auf und es kommt zu einer noch verstärkteren Eisschmelze. Smid spricht von einem Teufelskreis: Wenn das Eis schmilzt, ändert sich die Reflexion der Sonneneinstrahlung an der Oberfläche. Je mehr Eis abtaut, umso dunkler wird die Oberfläche und umso weniger Sonneneinstrahlung wird reflektiert. Die tiefblaue, dunkle Wasseroberfläche erwärmt sich noch stärker und beschleunigt die Schmelze.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Kajaks, Kanus und Schwimmer:innen im Wasser, auf einem schwimmenden Banner steht: Klimakrise ist Fluchtgrund!
  • 20.06.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Flut in Reichertshofen 2.6.24
  • 07.06.2024

Die Überflutungen sind eine Folge der Klimakrise - und der Versäumnisse von Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den vergangenen sechs Jahren. Greenpeace-Aktive protestieren.

mehr erfahren
Hochwasser in Prag: Die Moldau hat die Altstadt von Prag unter Wasser gesetzt, im August 2002
  • 06.06.2024

Wann ist ein Jahrhunderthochwasser ein Jahrhunderthochwasser und wieso treten sie jetzt plötzlich so häufig auf? Antworten auf gängige Fragen.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24
  • 02.06.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren