Skip to main content
Jetzt spenden
walrus on iceflow

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ward-Hunt ist eines der fünf Eisschelfe der Insel Ellesmere und mit seiner Fläche von 443 Quadratkilometern auch das größte. Zwei riesige Teile des Schelfs sind laut Luc Desjardins vom kanadischen Eisdienst letzte Woche abgebrochen. Das größere der beiden umfasst knapp 14 Quadratkilometer, das kleinere etwa fünf Quadratkilometer.

Bereits im Jahr 2002 ereignete sich ein tiefer Riss in der Eisfläche und auch im Frühjahr diesen Jahres ist ein weiterer Riss registriert worden. Es ist nicht auszuschließen, dass in diesem Sommer noch weitere Teile des Schelfs abbrechen könnten. Vorgäne dieser Art sind derzeit in vielen Teilen der Arktis zu beobachten.

Das arktische Meereis gehört zu den sogenannten Kippelementen. Klimaforscher führten diesen Begriff für bestimmte Erdregionen ein, auf die der Klimawandel einen sprunghaften und teilweise unumkehbaren Einfluss hat. Anders als in anderen Teilen der Erde verläuft der Klimawandel hier nicht langsam und linear, sondern schnell und katastrophal.

Das arktische Meereis ist neben dem grönländischen Eisschild besonders anfällig. Schon kleinste Veränderungen können riesige Auswirkungen haben, meint Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Möglicherweise werde es bald gar kein Eis mehr am Nordpol geben, wenn der Klimawandel nicht gestoppt wird.

Je mehr Eis schmilzt, desto mehr Wärme nimmt das Meer auf und es kommt zu einer noch verstärkteren Eisschmelze. Smid spricht von einem Teufelskreis: Wenn das Eis schmilzt, ändert sich die Reflexion der Sonneneinstrahlung an der Oberfläche. Je mehr Eis abtaut, umso dunkler wird die Oberfläche und umso weniger Sonneneinstrahlung wird reflektiert. Die tiefblaue, dunkle Wasseroberfläche erwärmt sich noch stärker und beschleunigt die Schmelze.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren