Skip to main content
Jetzt spenden
Brennende Erde in Montreal
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine Woche lang war nicht klar, ob Kyoto 2 kommen würde. Viele Länder wollten immer noch die USA ins Boot holen. Die USA wiederum ließen keinen Zweifel daran, dass sie nicht in dieses Boot einsteigen würden. Umso größer ist jetzt die Erleichterung. Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne sagt, mit der Entscheidung für Kyoto 2 erwache das Protokoll zum Leben wie Phönix aus der Asche.

Von Goerne bedauert zwar, dass die Mitgliedsstaaten sich nicht für 2008 als eindeutiges Enddatum für ihre Verhandlungen über die zukünftigen Klimaschutzziele ausgesprochen haben. Aber neben diesem kleinen Wermutstropfen bleibt das Fazit: Die internationale Staatengemeinschaft hat der Klimazerstörung endlich ernsthaft den Kampf angesagt.

So sieht es auch der 21-jährige Florian Pithan von der deutschen Delegation der Greenpeace-SolarGeneration. Die Delegierten haben leider viel kostbare Zeit verbraucht, bevor sie sich für Kyoto 2 entschieden haben. Aber zu sehen, dass eine derart riesige Konferenz tatsächlich zu einem konkreten Ergebnis kommen kann, war für mich ein echtes Erlebnis. Die internationale SolarGeneration war mit 25 Jugendlichen aus 12 Ländern in Montreal vertreten.

Die USA haben versucht, auf die Entwicklungsländer einzuwirken und Angst zu verbreiten, erzählt Florian. Sie sagten, das Kyoto-Protokoll werde durch festgelegte Emissionsobergrenzen die weitere Entwicklung der ärmeren Länder behindern. Das stimmt nicht. Das Abkommen sieht für Entwicklungsländer keine Obergrenzen vor.

Der SolarGeneration gelang es mit Leichtigkeit, die Schwellenländer China und Indien ins Klimaboot zu holen. Die Greenpeace-Jugendlichen bauten in Montreal das 2,50 Meter hohe Modell einer brennenden Erde auf. Unter dem Motto Verheizt nicht unsere Zukunft - handelt jetzt! forderten sie alle Länder auf, Farbe zu bekennen und ihre Flagge auf dem Erdmodell zu hissen. Unter den vielen, die das taten, waren auch China und Indien.

Mehr zum Thema

G7: Greenpeace demonstrates for independence from oil, coal and gas to secure peace

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 13.05.2022

Mit dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas befeuern wir die Klimakrise und finanzieren Russlands Krieg. Greenpeace demonstriert beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden.

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren
Katharina van Bronswijk

Was können wir tun?

  • 28.02.2022

Auch der Bericht des Weltklimarats hält keine erfreulichen Nachrichten bereit. Psychologin Katharina van Bronswijk erzählt, wovon unser Handeln abhängig ist.

mehr erfahren
Floods in Palangka Raya, Central Kalimantan

Folgen des Klimawandels

  • 28.02.2022

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Flood at Hamburg Harbour

Extremwetter - Wetterextreme

  • 17.02.2022

Heute Ylenia, gestern das Ahrtal: Stürme, Überflutungen, Dürren und Waldbrände werden immer häufiger. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – die Prognosen sind apokalyptisch.

mehr erfahren
Drought in Maharashtra

Einfache Sprache: Klimakrise

  • 09.02.2022

Die Erde wird sehr schnell immer wärmer. Alle Menschen haben jetzt eine große Aufgabe.

mehr erfahren