Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Aktivisten gelang es, sich an die Ankerkette zu ketten und es war unmöglich den Anker zu lichten. Der Tanker konnte nicht - wie vorgesehen - an der Raffinerie festmachen. Weitere Aktivisten entrollten Banner: E$$O - die Nr. 1 der Klimaverbrecher und Kauft nicht bei E$$O!. Die Aktion wurde von der Polizei beendet. Acht Greenpeacer kamen kurzzeitig in Gewahrsam.

E$$O ist zurzeit der größte Klimaverbrecher weltweit, sagt Garetz Walton, Klimaexperte bei Greenpeace. Die Firma leugnet den Zusammenhang zwischen Treibhausgasen und dem Klimawandel. Außerdem beeinflusste sie die Entscheidung der US-Regierung, aus dem Kyoto-Klimaabkommen auszusteigen. E$$O hält es nicht für nötig, auch nur einen einzigen Cent in erneuerbare Energien wie Windkraft oder Sonnenenergie zu investieren.

Stattdessen steckt der Petrogigant lieber sein Geld in die umstrittene Schieferöl-Produktion in Australien. Dadurch verdoppelt sich die Menge der Treibausgas-Emissionen down under. So wird zu mehr und schwerwiegenderen Trockenperioden und Buschfeuern beigetragen. Aber auch das Great Barrier Riff, das von der UNO als Weltnaturerbe anerkannt wurde, ist einem erhöhten Risiko ausgesetzt. E$$O ist derzeit die einzige Ölfirma in Australien, die Schieferöl kauft. Andere Firmen wie BP, Caltex oder Shell haben darauf verzichtet.

Das Stuart Project zur Schieferölgewinnung wurde von dem kanadischen Bergbaukonzern Suncor 2001 aus der Taufe gehoben. Bedenken wegen seiner Umweltverträglichkeit oder Zweifel an seiner finanziellen Absicherung blieben dabei unberücksichtigt. Inzwischen sucht der Betreiber, die Firma Southern Pacific Petroleum (SPP), händeringend nach einem neuen Partner, mit dessen Hilfe das bisherige Pilot-Projekt zu einem wirtschaftlich einträglichen Unternehmen wachsen soll. SPP ließ durchblicken, dass Verhandlungen mit Unternehmen in Asien und Nordamerika geführt würden.

 Jede Firma, die dabei hilft, diese umweltverseuchende Industrie zuentwickeln, stößt auf den erbitterten und umfassenden Widerstand derÖffentlichkeit, warnt Walton. Es ist nicht nur ein Desaster für die Umwelt, sondern das Stuart Project hat sein Budget um 100 Millionen Dollar überzogen, hängt drei Jahre hinter dem Zeitplan zurück und hat immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen. Außerdem verschlingt es Millionen von Dollar an Subventionen von der Regierung.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren