Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Aktivisten gelang es, sich an die Ankerkette zu ketten und es war unmöglich den Anker zu lichten. Der Tanker konnte nicht - wie vorgesehen - an der Raffinerie festmachen. Weitere Aktivisten entrollten Banner: E$$O - die Nr. 1 der Klimaverbrecher und Kauft nicht bei E$$O!. Die Aktion wurde von der Polizei beendet. Acht Greenpeacer kamen kurzzeitig in Gewahrsam.

E$$O ist zurzeit der größte Klimaverbrecher weltweit, sagt Garetz Walton, Klimaexperte bei Greenpeace. Die Firma leugnet den Zusammenhang zwischen Treibhausgasen und dem Klimawandel. Außerdem beeinflusste sie die Entscheidung der US-Regierung, aus dem Kyoto-Klimaabkommen auszusteigen. E$$O hält es nicht für nötig, auch nur einen einzigen Cent in erneuerbare Energien wie Windkraft oder Sonnenenergie zu investieren.

Stattdessen steckt der Petrogigant lieber sein Geld in die umstrittene Schieferöl-Produktion in Australien. Dadurch verdoppelt sich die Menge der Treibausgas-Emissionen down under. So wird zu mehr und schwerwiegenderen Trockenperioden und Buschfeuern beigetragen. Aber auch das Great Barrier Riff, das von der UNO als Weltnaturerbe anerkannt wurde, ist einem erhöhten Risiko ausgesetzt. E$$O ist derzeit die einzige Ölfirma in Australien, die Schieferöl kauft. Andere Firmen wie BP, Caltex oder Shell haben darauf verzichtet.

Das Stuart Project zur Schieferölgewinnung wurde von dem kanadischen Bergbaukonzern Suncor 2001 aus der Taufe gehoben. Bedenken wegen seiner Umweltverträglichkeit oder Zweifel an seiner finanziellen Absicherung blieben dabei unberücksichtigt. Inzwischen sucht der Betreiber, die Firma Southern Pacific Petroleum (SPP), händeringend nach einem neuen Partner, mit dessen Hilfe das bisherige Pilot-Projekt zu einem wirtschaftlich einträglichen Unternehmen wachsen soll. SPP ließ durchblicken, dass Verhandlungen mit Unternehmen in Asien und Nordamerika geführt würden.

 Jede Firma, die dabei hilft, diese umweltverseuchende Industrie zuentwickeln, stößt auf den erbitterten und umfassenden Widerstand derÖffentlichkeit, warnt Walton. Es ist nicht nur ein Desaster für die Umwelt, sondern das Stuart Project hat sein Budget um 100 Millionen Dollar überzogen, hängt drei Jahre hinter dem Zeitplan zurück und hat immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen. Außerdem verschlingt es Millionen von Dollar an Subventionen von der Regierung.

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren