Skip to main content
Jetzt spenden
energy mix coal/wind
Paul Langrock/AGENTUR ZENIT

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine kurze Bilanz

Dringend erforderlich, doch immer noch nicht festgelegt: ein nationales Klimaschutzziel bis zum Jahr 2020. Was der Energiegipfel dazu hervorgebracht hat, liest sich wie folgt: ... die festlegung langfristiger quantitativer klimaschutzziele bedarf der umfassenden bestandsaufnahme der klimatischen, technischen und wirtschaftlichen konsequenzen ... Angesichts der weltweit anerkannten Faktenlage ist das der reinste Hohn.

Immer noch nicht revidiert: die Betonung der Kohle als Energieträger Nummer eins. Die Verbrennung von Kohle zur Energiegewinnung ist mit Klimaschutz nicht zu vereinbaren. Altes als neu verkauft: Gebäudeenergiepass und Gebäudesanierungsprogramm. Stagnation: keine Fortschritte beim regenerativen Wärmegesetz. Zaghaftigkeit: Bis 2020 sollen zehn Prozent der Energie beim Endverbrauch eingespart werden. Die EU-Kommission geht von möglichen 20 Prozent aus.

Eine kurze Bilanz

Dringend erforderlich, doch immer noch nicht festgelegt: ein nationales Klimaschutzziel bis zum Jahr 2020. Was der Energiegipfel dazu hervorgebracht hat, liest sich wie folgt: ... die festlegung langfristiger quantitativer klimaschutzziele bedarf der umfassenden bestandsaufnahme der klimatischen, technischen und wirtschaftlichen konsequenzen ... Angesichts der weltweit anerkannten Faktenlage ist das der reinste Hohn.

Immer noch nicht revidiert: die Betonung der Kohle als Energieträger Nummer eins. Die Verbrennung von Kohle zur Energiegewinnung ist mit Klimaschutz nicht zu vereinbaren. Altes als neu verkauft: Gebäudeenergiepass und Gebäudesanierungsprogramm. Stagnation: keine Fortschritte beim regenerativen Wärmegesetz. Zaghaftigkeit: Bis 2020 sollen zehn Prozent der Energie beim Endverbrauch eingespart werden. Die EU-Kommission geht von möglichen 20 Prozent aus.

Die Instrumente zum Klimaschutz sind da

Beim Klimaschutz geht es um eine Überlebensfrage unserer Gesellschaft, nicht um Konzernpolitik, so der Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling. Klimaschutz und Atomausstieg sind nicht verhandelbar. Das hätte Angela Merkel vor dem Gipfel unmissverständlich klarstellen müssen. Die zentralen energiepolitischen Fragen sollten im Deutschen Bundestag debattiert und festgelegt werden. Sie gehören nicht auf einen Basar mit Konzernvertretern.

Greenpeace fordert die Bundesrepublik auf, mehr Mut und Entschlossenheit zu zeigen. Die bereits vorhandenen Instrumente für den Klimaschutz dürfen nicht länger verwässert werden. Ein Beispiel dafür ist der Emissionshandel. Es gibt auch keinen Mangel an guten Instrumenten zur Steigerung der Energieeffizienz. Sie müssten nur besser ausgestaltet werden. Dazu gehören die Energieeinsparverordnung und der Energiepass.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren