Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Denn nur wenn der russische Anteil in Höhe von 17,4 Prozent an den jährlichen Kohlendioxid-Emissionen weltweit ins Abkommen eingebracht wird, kann das Kyoto-Abkommen in Kraft treten. Erst dann wäre die im Vertrag selbstgewählte Hürde von 55 Prozent des globalen Kohlendioxid-Ausstoßes genommen.

Wenn Russland nicht unterzeichnet, warnt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid, sind zehn Jahre Verhandlungen umsonst gewesen. Im Moment ist Russland das Zünglein an der Waage. Bis heute haben so viele Staaten das Kyoto-Abkommen ratifiziert, dass 43,9 Prozent der Gesamtemissionen an CO2 abgedeckt sind. Käme der russische Anteil hinzu, wäre die eingebaute 55-Prozent-Klausel erfüllt und das Klimaschutzprotokoll träte automatisch in Kraft.

Die russische Führung verschiebt den Termin für die Ratifizierung immer aufs Neue. Während des UN-Gipfels für nachhaltige Entwicklung, der im August 2002 in Johannesburg stattfand, kündigte Premierminister Michail Kasjanow an, sein Land werde das Protokoll ratifizieren. Drei Monate später stellte die Regierung jedoch als Termin das Frühjahr 2003 in Aussicht. Passiert ist bis heute nichts - die neueste Absichtserklärung aus Russland verspricht eine Ratifizierung für den Herbst dieses Jahres.

Hinter dem Lavieren und Hinauszögern Russlands steckt - wie so oft in der großen Politik - ein schnöder Grund: Geld. Auf der einen Seite erwartet die Regierung Einnahmen aus dem Verkauf von Emissionsrechten, die durch den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft frei werden. Auf der anderen Seite will man potenziellen Geschäftspartnern nicht vor den Kopf stoßen. So signalisiert einer der erbittersten Gegner des Kyoto-Protokolls, die USA, Interesse an russischem Rohöl aus Westsibirien und an der Erschließung der Öl- und Gasvorkommen vor der Insel Sakhalin in der Beringsee.

Der Klimaschutz spielt bei der Frage der Ratifizierung für Russland letzlich nur eine untergeordnete Rolle, erklärt Smid, die Entscheidung ist vor allem eine finanzielle. Dabei sind auch in Russland die prognostizierten Klimaschäden enorm. Wissenschaftler befürchten beispielsweise massive Probleme für die Infrastruktur in Sibirien, wenn der Permafrostboden auftaut.

Die Verzögerung wird zunehmend problematisch für den ganzen Kyoto-Prozess: Im Dezember dieses Jahres soll eigentlich auf der Klimakonferenz in Mailand schon die Umsetzung des Protokolls konkretisiert werden. Smid: Deshalb muss Putin jetzt endlich sein Versprechen einlösen und mit Russlands 17,4 Prozent das Puzzle komplett machen.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren