Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit diesem Kompromiss hat sich Rot-Grün vom Klimaschutz verabschiedet, kommentiert Greenpeace-Energieexperte Sven Teske, was im Berliner Kanzleramt in der Nacht zum Dienstag ausgehandelt wurde. Die Industrie bekommt so viele Verschmutzungsrechte, dass sie ihren immens hohen Ausstoß an Treibhausgasen fast nicht reduzieren muss. Zu viele Verschmutzungsrechte drücken die Preise. Damit gibt es keinen Anreiz mehr, in effiziente Kraftwerke zu investieren, die weniger Kohlendioxid ausstoßen.

Teske weiter: Dass Bundeswirtschaftsminister Clement durch seine starre Haltung die Position der Industrie durchgesetzt hat, wirft einen schwarzen Fleck auf die Glaubwürdigkeit der deutschen Klimapolitik. Und auf die Grünen. Denn mit grüner Politik hat dieser Kompromiss nichts mehr zu tun.

Derzeit bläst die deutsche Industrie jährlich rund 505 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid in die Luft. Daran ändert sich nicht viel: Bis 2007 darf sie weiterhin 503 Millionen Tonnen jährlich ausstoßen. Ab 2008 bis 2012 dann 495 Millionen Tonnen. Ein Kompromiss? Eine Niederlage für das Klima.

Wenige Tage vor dem nächtlichen Krisengespräch im Bundeskanzleramt waren rund 20 Klimaforscher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einer gemeinsamen Erklärung an die Öffentlichkeit gegangen. Sie bekräftigten die dringende Notwendigkeit von wirksamen Klimaschutzmaßnahmen. Die Experten rechnen damit, dass ohne entschlossene Gegenmaßnahmen ein deutlicher Temperaturanstieg mit gravierenden Folgen droht.

Weltweit mehren sich Wetterextreme wie Überschwemmungen und Dürren. Millionen Menschen, meistens in den ärmeren Ländern, sind Opfer der Katastrophen. Sie bezahlen mit ihrem Leben und ihrer Gesundheit für die Klimapolitik der Industriestaaten.

Doch auch die Industriestaaten selber bleiben nicht verschont. Das Elbehochwasser im Sommer 2002 kostete die Steuerzahler an die zehn Milliarden Euro.

Greenpeace-Hintergrundinformationen: Klimawandel - die Erde im Fieber

Die gemeinsame Erklärung der Klimaforscher:

Klimaforscher bekräftigen Notwendigkeit von Klimaschutz

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren