Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gabriela von Goerne, Klimaexpertin bei Greenpeace, zeigte sich enttäuscht über die weitgehende Zustimmung der EU-Kommission. Die Europäer bekleckern sich nicht mit Ruhm bei der Einführung des Emissionshandels, sagt sie. Zwar sei es begrüßenswert, dass die Kommission einen Passus im deutschen Plan abgelehnt habe, der hanebüchene nachträgliche Änderungen ermöglicht hätte. Doch das sei nicht genug.

Die Kritik von Margot Wallström am deutschen Plan trifft nicht die tatsächliche Schwachstelle, kritisiert von Goerne. Die Bundesregierung räumt der Kohleindustrie zu viele Vorteile ein - und die Kommission schweigt dazu. Kein Wort wurde heute darüber verloren, dass neue Kohlekraftwerke mit immensem Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid 14 Jahre lang ihre Emissionen nicht verringern müssen. Wie will Deutschland, wie will die EU unter diesen Voraussetzungen das Klima schützen?

Die Chance ist da - man muss sie nur nutzen

Die Energiewirtschaft ist Deutschlands CO2-Produzent Nummer eins. Ursache ist der mit über 52 Prozent sehr hohe Anteil an Kohle. Damit ist die Stromgewinnung für rund 40 Prozent der gesamten deutschen CO2-Emissionen verantwortlich.

Die Lösung dieses Problems drängt sich auf: Umstieg von der Kohle auf klimafreundliche und erneuerbare Energien. Dafür bietet sich Deutschland gerade jetzt eine riesige Chance: In den nächsten zehn Jahren müssen rund 40 Prozent der Kraftwerke aus Altersgründen oder wegen des Atomausstiegs ersetzt werden.

Würden also jetzt die richtigen Weichen gestellt, so könnte es gelingen, die CO2-Emissionen entscheidend zu senken. Dem Emissionshandel fällt dabei eine wichtige Rolle zu.

Von Goerne: Die Gefahren des Klimawandels sind zu groß, als dass Europa die Chancen, die der Emissionshandel bietet, nicht optimal nutzt. Aber der Kommission ist es offensichtlich wichtiger, den Handel pünktlich zum 1. Januar 2005 zu beginnen. Ob die Maßnahmen schlüssig sind, fällt dabei unter den Tisch. Die EU-Kommission muss bei den nächsten Verhandlungen über nationale Emissionspläne im Jahr 2006 diese erheblichen Mängel beheben.

Hintergrundinformationen: Umweltanforderungen an den Emissionshandel

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren