Skip to main content
Jetzt spenden
Eisberg vor dem Eifelturm in Paris, Juli 2009
Pierre Gleizes / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im italienischen L'Aquila tagt ab morgen die Gruppe der acht führenden Industriestaaten. Damit sind dort auch die Hauptverantwortlichen für den heutigen Klimawandel vereint. Greenpeace fordert die Industrieländer auf, sich ihrer historischen Verantwortung zu stellen und in den Klimaverhandlungen die Führung zu übernehmen.

Seit Jahren dümpeln die Verhandlungen dahin, während der Klimawandel immer deutlichere Formen annimmt. An Einsicht in die Faktenlage fehlt es nicht, wohl aber - wie es scheint - an Vorstellungsvermögen. Sechs Monate vor der entscheidenden UN-Klimakonferenz in Kopenhagen gehen Industriestaaten und Schwellenländer immer noch nicht aufeinander zu.

Den ersten Schritt müssen die Hauptverursacher der Misere tun. Das ist ein Gebot der Gerechtigkeit und Fairness. Die Entwicklungsländer warten bislang vergeblich auf ein klares Signal der Industriestaaten, sagt Karine Gavand, Klimaexpertin von Greenpeace Frankreich, ein Signal, dass sie ihren CO2-Ausstoß wirklich reduzieren und die ärmeren und verwundbarsten Länder unterstützen wollen.

Gavand fordert den französischen Ministerpräsidenten Nicolas Sarkozy auf, seinen wohltönenden Worten endlich Taten folgen zu lassen. Der Klimagipfel in Kopenhagen darf nicht zum Debakel werden.

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise ist bis zum Herbst in der Arktis unterwegs, um die Auswirkungen des Klimawandels zu dokumentieren. An Bord sind neben Greenpeace-Experten auch internationale Wissenschaftler. Die Ergebnisse der Arktis-Expedition werden bis zur Klimakonferenz vorgelegt.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren