Skip to main content
Jetzt spenden
ice polar bear Berlin
Daniel Rosenthal/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sie soll eine Warnung sein, ein Mahnmal vor dem Klimawandel und seinen Folgen. Die Eisskulptur auf dem Platz des 18. März besteht aus Dutzenden Eisblöcken mit einem Gewicht von bis zu 900 Kilogramm. Sie wurden seit Donnerstagmorgen zu einem 15 Tonnen schweren Eisblock mit vier Meter Höhe, vier Meter Länge und anderthalb Meter Breite aufgestapelt. Der Eisbär soll zum bundesweiten Klimaaktionstag am Samstag fertig und bis Sonntag zu sehen sein.

Zum Klimaaktionstag am 8. Dezember wird weltweit aufgerufen - in Deutschland zum ersten Mal. Es wird zentrale Kundgebungen in Berlin und am Braunkohlekraftwerk Neurath bei Düsseldorf geben. Bundesweit werden tausende Menschen für mehr Klimaschutz demonstrieren. Damit fordern sie die Teilnehmer der UN-Klimakonferenz im indonesischen Bali auf, verbindliche Maßnahmen für einen umfassenden Klimaschutz zu beschließen.

Wie dringend das nötig ist betont auch Jörg Feddern, Klima-Experte von Greenpeace: Weltweit werden immer mehr Menschen unter den Folgen des Klimawandels leiden. Besonders deutlich sind sie schon in der Arktis zu sehen, daher ist der Eisbär ein Symbol für die Bedrohung. Wahrscheinlich schon in 30 Jahren wird die Arktis im Sommer eisfrei sein. Der Lebensraum in der Arktis schmilzt den Eisbären im wahrsten Sinne des Wortes unter den Tatzen weg.

{image_r}Es bleibt wenig Zeit die Katastrophe noch aufzuhalten. Der aktuelle IPCC-Bericht gibt der Menschheit noch sieben bis zehn Jahre um eine Kehrtwende einzuleiten. Ansonsten lässt sich der globale Temperaturanstieg nicht mehr auf zwei Grad Celsius gegenüber vorindustrieller Zeit begrenzen.

Wir müssen heute anfangen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, sonst drohen katastrophale Folgen, warnt Feddern. Auf Bali besteht jetzt die historische Chance, die Weichen für einen wirksamen Klimaschutz zu stellen.

Bei der UN-Klimakonferenz auf Bali verhandeln bis zum 14. Dezember rund 170 Staaten über ein Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls. Die Politker tun sich derzeit schwer, klare Reduktionsziele für CO2 zu beschließen - obwohl der IPCC-Bericht klar die menschliche Schuld am Klimawandel bestätigt. Die USA haben als weltweit größter Verursacher von Treibhausgasen das Kyoto-Protokoll bis heute nicht unterzeichnet.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren