Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Rund 30.000 Menschen, die in der Nähe der früheren Texaco-Ölfelder im Amazonasbecken leben, klagen den Ölmulti seit nunmehr zehn Jahren an, zwischen 1971 und 1992 rund 68 Milliarden Liter ölverseuchten Wassers in Flüsse und Senken entsorgt zu haben. Die Verschmutzung habe Trinkwasserquellen vergiftet, Gesundheitsprobleme verursacht und Nutztiere der Bauern getötet. Fotos zeigen ölgefüllte, teils brennende Senken, mit Ölschlamm verpestete Flüsse und Sümpfe, aber auch Einwohner deren Füße mit Rohöl bedeckt sind.

Texaco - seit 2001 mit Chevron fusioniert - weist die Anschuldigungen zurück. Das verseuchte Wasser, ein Nebenprodukt der Ölförderung, sei vor der Einleitung behandelt worden. Als das Unternehmen die Ölfelder aufgegeben habe, sei außerdem ein Sanierungsprojekt durchgeführt worden, um alle entstandenen Schäden zu beheben. Wie viel Rest-Öl das Wasser nach der Reinigung noch enthielt, konnte der Konzern nicht angeben.

Tatsächlich bestreitet niemand, dass die Region schwer verseucht ist. Nur stammt das fotografische Beweismaterial zum Teil aus dem Jahre 1992, zum anderen Teil aber aus 1999, als die Ölfelder bereits vom staatseigenen ecuadorianischen Unternehmen Petroecuador betrieben wurden. Texaco beruft sich deswegen darauf, dass die Schäden auch durch Petroecuador entstanden sein können. Die Anwälte der 30.000 Kläger schreckt diese Sachlage nicht. Sie berufen sich auf eine lange Zeugenliste für die systematischen Einleitungen. Unter den Zeugen soll sich auch der frühere ecuadorianische Minister für natürliche Ressourcen befinden.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren