Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Jugendverein hatte Greenpeace Ende Juni zum e-LaKe eingeladen. Geplant war, dass Greenpeace das Publikum im Rahmen der Stopp Esso-Tour über die klimafeindliche Firmenpolitik von Esso informiert. Überraschenderweise sagten die Organisatoren des Festivals Greenpeace jedoch Mitte Juli ab. Der Grund: Esso Luxemburg hatte die Veranstalter des Festivals über die Tabakfirma Ducal und die Sektfirma Bernard Massard unter Druck gesetzt, um den Ausschluss von Greenpeace am Festival zu erreichen. Angedroht wurde unter anderem, in Zukunft e-LaKe nicht mehr finanziell zu unterstützen.

Das sich der Club des Jeunes von Firmen wie Esso, Ducal und Bernard Massard erpressen lässt, ist schon Skandal genug, kritisiert Pascal Husting, der Direktor von Greenpeace Luxemburg. Doch dass der Club jetzt auch noch dem größten Klimakiller die Möglichkeit bietet, sein Image in der Öffentlichkeit aufzupolieren, ist eine pure Provokation und ein Affront gegen diejenigen, die schon jetzt unter den Folgen der Klimakatastrophe zu leiden haben und die Grundlagen ihrer Existenz verlieren.

Greenpeace wird trotz Ausladung beim e-LaKe-Festival protestieren. Greenpeace wird sich von Esso nicht den Mund verbieten lassen, erklärt Husting. Denn Esso macht auf Kosten von Mensch und Umwelt Rekordprofite: Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres erzielte Esso mit 8,9 Milliarden Dollar einen mehr als doppelt so hohen Gewinn als im ersten Halbjahr 2002. Dem stehen die von Versicherungsunternehmen geschätzten Kosten des Klimawandels von jährlich 72,4 Milliarden Dollar allein für Europa gegenüber.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren