Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Jugendverein hatte Greenpeace Ende Juni zum e-LaKe eingeladen. Geplant war, dass Greenpeace das Publikum im Rahmen der Stopp Esso-Tour über die klimafeindliche Firmenpolitik von Esso informiert. Überraschenderweise sagten die Organisatoren des Festivals Greenpeace jedoch Mitte Juli ab. Der Grund: Esso Luxemburg hatte die Veranstalter des Festivals über die Tabakfirma Ducal und die Sektfirma Bernard Massard unter Druck gesetzt, um den Ausschluss von Greenpeace am Festival zu erreichen. Angedroht wurde unter anderem, in Zukunft e-LaKe nicht mehr finanziell zu unterstützen.

Das sich der Club des Jeunes von Firmen wie Esso, Ducal und Bernard Massard erpressen lässt, ist schon Skandal genug, kritisiert Pascal Husting, der Direktor von Greenpeace Luxemburg. Doch dass der Club jetzt auch noch dem größten Klimakiller die Möglichkeit bietet, sein Image in der Öffentlichkeit aufzupolieren, ist eine pure Provokation und ein Affront gegen diejenigen, die schon jetzt unter den Folgen der Klimakatastrophe zu leiden haben und die Grundlagen ihrer Existenz verlieren.

Greenpeace wird trotz Ausladung beim e-LaKe-Festival protestieren. Greenpeace wird sich von Esso nicht den Mund verbieten lassen, erklärt Husting. Denn Esso macht auf Kosten von Mensch und Umwelt Rekordprofite: Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres erzielte Esso mit 8,9 Milliarden Dollar einen mehr als doppelt so hohen Gewinn als im ersten Halbjahr 2002. Dem stehen die von Versicherungsunternehmen geschätzten Kosten des Klimawandels von jährlich 72,4 Milliarden Dollar allein für Europa gegenüber.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren