Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Jugendverein hatte Greenpeace Ende Juni zum e-LaKe eingeladen. Geplant war, dass Greenpeace das Publikum im Rahmen der Stopp Esso-Tour über die klimafeindliche Firmenpolitik von Esso informiert. Überraschenderweise sagten die Organisatoren des Festivals Greenpeace jedoch Mitte Juli ab. Der Grund: Esso Luxemburg hatte die Veranstalter des Festivals über die Tabakfirma Ducal und die Sektfirma Bernard Massard unter Druck gesetzt, um den Ausschluss von Greenpeace am Festival zu erreichen. Angedroht wurde unter anderem, in Zukunft e-LaKe nicht mehr finanziell zu unterstützen.

Das sich der Club des Jeunes von Firmen wie Esso, Ducal und Bernard Massard erpressen lässt, ist schon Skandal genug, kritisiert Pascal Husting, der Direktor von Greenpeace Luxemburg. Doch dass der Club jetzt auch noch dem größten Klimakiller die Möglichkeit bietet, sein Image in der Öffentlichkeit aufzupolieren, ist eine pure Provokation und ein Affront gegen diejenigen, die schon jetzt unter den Folgen der Klimakatastrophe zu leiden haben und die Grundlagen ihrer Existenz verlieren.

Greenpeace wird trotz Ausladung beim e-LaKe-Festival protestieren. Greenpeace wird sich von Esso nicht den Mund verbieten lassen, erklärt Husting. Denn Esso macht auf Kosten von Mensch und Umwelt Rekordprofite: Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres erzielte Esso mit 8,9 Milliarden Dollar einen mehr als doppelt so hohen Gewinn als im ersten Halbjahr 2002. Dem stehen die von Versicherungsunternehmen geschätzten Kosten des Klimawandels von jährlich 72,4 Milliarden Dollar allein für Europa gegenüber.

Mehr zum Thema

Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

  • 31.03.2022

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren