Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ihre Reise ist jedoch mehr als ein Abenteuer von Extremsportlern. Eric und Lonnie wollen gleichzeitig auf die großen Veränderungen aufmerksam machen, die die Arktis aufgrund der globalen Klimaerwärmung durchmacht. Deshalb haben sie sich an Greenpeace gewandt um das Projekt "Dünnes Eis" weltweit bekannt zu machen.

Zweieinhalb Jahre Planung flossen in die Vorbereitung der Expedition. Dabei sind die beiden Protagonisten keine Frischlinge: Eric, ein Wildwasser-Kajakführer, hat bereits etliche Touren durch den US-amerikanischen Westen, Alaska und die kanadische Arktis zurückgelegt. Im Jahr 2002 nahm er an einem mehr als 1100 Kilometer langen Hundeschlitten-Rennen durch den kanadischen Norden teil.

Lonnie hat bereits an fünf Arktis-Expeditionen teilgenommen und insgesamt mehr als 20.000 Kilometer in Russland, Lappland, Alaska, Kanada und Grönland zurückgelegt. 1992 absolvierte er die erste West-Ost-Durchquerung der Nordwestpassage mit Hundeschlitten und Skiern. Im Jahr 2001 umrundete er gemeinsam mit einem australischen Abenteurer ganz Grönland.

Während dieser Tour fielen Lonnie die erschreckenden Auswirkungen des Klimawandels auf die arktische Umwelt auf und in ihm reifte die Idee zu der jetzigen Expedition. "Wir kamen damals zu einem Ort, auf dem unsere Karte (von 1982) zwei Gletscher verzeichnete, die mehr als anderthalb Kilometer ins Meer ragen sollten", sagt Lonnie. "Die Gletscher ragten jedoch nicht nur nicht mehr ins Meer, sie hatten sich ungefähr anderthalb Kilometer ins Inland zurückgezogen."

Risiko Sommerdurchquerung

Es gibt gute Gründe, warum noch niemand das Wagnis eingegangen ist, die Arktis im Sommer zu durchqueren. Das Eis schmilzt, es wird instabil und durchsetzt mit großen Lücken voll eiskalten Wassers. Stellen im Eis können große Pools mit hüfttiefem Wasser enthalten, während an anderen Stellen das Meerwasser mit großen Eisbrocken gespickt ist. Dazu kommt, dass über weiten Teilen der Arktis im Sommer dichter Nebel liegt mit Sichtweiten unter 50 Metern. Die Temperaturen liegen zwischen -10 und +5 Grad Celsius, und es ist eine feuchte Kälte, die überall hin kriecht und sehr leicht zu Unterkühlung führen kann.

Neben diesen potenziellen Schwierigkeiten müssen die beiden ihre ganze Ausrüstung inklusive des Proviants mit sich führen - jeweils knapp 150 Kilogramm schwer. Sie werden während ihrer Reise nicht von außen unterstützt. Beide werden täglich 6000 Kalorien zu sich nehmen. Trotzdem rechnen beide damit, in den kommenden Wochen 10 Kilogramm oder mehr Gewicht zu verlieren.

Dieses Abenteuer wird kein Zuckerschlecken für die beiden, so viel ist sicher. Die Wichtigkeit ihrer Botschaft hat Eric und Lonnie jedoch von Anfang an inspiriert und wird sie in den kommenden Wochen und Monaten weiter motivieren.

Zusätzlich zu ihrer Ausrüstung transportieren Eric und Lonnie auch ein Satellitentelefon und einen Computer, um regelmäßige Updates auf eine speziell von Greenpeace USA eingerichtete Website zu liefern.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren