Skip to main content
Jetzt spenden
Protest against Ship with Soya Feed in Brake, Germany
© Maria Feck / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten protestieren auf der Weser gegen Soja-Importe

Der Frachter „Hiroshima Star“, unterwegs nach Brake in Niedersachsen, hat einen neuen Anstrich bekommen: Auf den Rumpf des Schiffes, das mit zigtausend Tonnen Soja aus Brasilien beladen ist, haben Greenpeace-Aktivisten heute Morgen den Schriftzug „Climate Crime“ gepinselt: Klimaverbrechen. Denn nichts anderes bedeuten die gewaltigen Importmengen des Futtermittels für den Fortbestand unserer Lebensgrundlagen.

Das hängt mit der Massentierhaltung von Rindern, Schweinen und Hühnern zusammen. 90 Prozent der weltweiten Sojaproduktion werden als Tierfutter verwendet – Soja für den menschlichen Konsum, etwa in Pflanzenmilch oder Tofu, macht nur einen Bruchteil des Anbaus aus. Für diesen Anbau zahlt die Menschheit einen hohen Preis: Ihm fallen in Südamerika riesige Waldflächen zum Opfer, die im Kampf gegen die Erderhitzung unverzichtbar sind.

Der Weltklimarat warnt

Die Konsequenzen für das Klima beschreibt der aktuelle Bericht des Weltklimarats IPCC. Die Delegierten tagen seit Freitag in Genf, um bis zum 8. August die Endfassung des Sonderberichts zu „Klimaschutz und Landsystemen“ vorzulegen. Die Bestandsaufnahme der rund 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschreibt die Folgen der weltweiten Landnutzung. Sie kommen zum Schluss: Das Roden von Wäldern und die nicht nachhaltige Landwirtschaft führen zur Erosion von Böden und der Bildung von Wüsten. Unterm Strich lässt sich rund ein Viertel der von Menschen verursachten Treibhausgase auf die Landnutzung zurückführen.

Gegen diese rücksichtslose Ausbeutung protestieren die Greenpeace-Aktivisten heute auf der Weser. Am Anlegeplatz in Brake weisen zusätzlich Banner der Umweltschutzorganisation auf das Klimaverbrechen Soja-Importe hin. Die Lösung sei eigentlich einfach, sagt Dirk Zimmermann, Greenpeace-Experte für Landwirtschaft: „Nur wenn wir deutlich weniger Fleisch essen, können wir den Klimanotstand noch abmildern.“ Neben der Verbraucherverantwortung gibt es allerdings auch den bundespolitischen Handlungsdruck: „Die Bundesregierung muss mit Anreizen für die hiesige Landwirtschaft zu einer artgerechten Haltung mit deutlich niedrigeren Tierzahlen kommen.“

Einfuhr von Soja stoppen

Der aktuelle Greenpeace-Report „Hooked on Meat“ belegt die Auswirkungen des weltweit wachsenden Fleischkonsums, der die Soja-Produktion allein in Brasilien in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als vervierfacht hat. Die auf Massentierhaltung ausgerichtete industrielle Landwirtschaft ist für zwei Drittel der Waldzerstörung in Südamerika verantwortlich. Darum fordert Greenpeace von der deutschen Bundesregierung, die Einfuhr von Soja aus Waldvernichtung umgehend zu stoppen. Treibhausgasintensive Massentierhaltung und die Zerstörung von Ökosystemen kann sich der Planet, der mitten in der Klimakrise steckt, nicht leisten.

  • Protest against Ship with Soya Feed in Brake, Germany

    Activists from Greenpeace Germany protest against the import of soya from destroyed forest and savannah areas on the cargo ship Hiroshima Star in the Lower Weser. The freighter is loaded with soya from Brazil including from the Agronegócio Estrondo Estate in Western Bahia, in Brazil's Cerrado region. The activists paint ‘Climate Crime’ on the freighter’s hull and unfurl large banners from the cranes at its destination in the port of Brake, to demonstrate opposition to the import of soy feed for mass livestock farming, which will further aggravate the climate crisis when valuable ecosystems that can bind carbon dioxide disappear. The protest is prompted by the meeting of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). The delegates will present the final version of the special report on "Climate Protection and Land Systems" by August 8 in Geneva.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Sojafrachter in Brake

    Soja-Importe müssen gestoppt werden

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest against Ship with Soya Feed in Brake, Germany

    Activists from Greenpeace Germany protest against the import of soya from destroyed forest and savannah areas on the cargo ship Hiroshima Star in the Lower Weser. The freighter is loaded with soya from Brazil including from the Agronegócio Estrondo Estate in Western Bahia, in Brazil's Cerrado region. The activists paint ‘Climate Crime’ on the freighter’s hull and unfurl large banners from the cranes at its destination in the port of Brake, to demonstrate opposition to the import of soy feed for mass livestock farming, which will further aggravate the climate crisis when valuable ecosystems that can bind carbon dioxide disappear. The protest is prompted by the meeting of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). The delegates will present the final version of the special report on "Climate Protection and Land Systems" by August 8 in Geneva.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Report: Hooked On Meat

Report: Hooked On Meat

44 | DIN A4

7.18 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren