Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Jugendliche protestieren vor der Hauptversammlung von Daimler in Berlin 04/08/2009
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Greenpeace-Jugendliche fordern Mercedes-Benz zum Klimaschutz auf

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Jugendlichen richten ihren Protest an den Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Dieter Zetsche. Dieser Mensch entscheidet immerhin über unsere Zukunft! Mir kommt es so vor, als würde ihn das gar nicht interessieren. Für Herrn Zetsche zählt im Endeffekt nur der kurzfristige Gewinn, so der 18-jährige Kölner Richard Brand. Für mich ist das unverständlich und zum Verzweifeln ungerecht. Kann sich ein Manager von Mercedes eigentlich vorstellen, was im Kopf eines Jugendlichen vorgeht?

Auch die 16-jährige Friederike Thomas aus Oldenburg findet die Modellpolitik unverantwortlich: Wie kann Mercedes weiterhin auf Autos setzen, die unnötig viel CO2 in die Luft blasen? Herr Zetsche muss doch einsehen, dass er als Chef eines riesigen Autokonzerns Verantwortung für den Schutz der Umwelt und unsere Zukunft trägt, sagt sie. Maßloses Tempo, Leistung und Übermotorisierung sind einfach nicht mehr zeitgemäß!

Tatsächlich schneidet Mercedes-Benz beim Klimaschutz im Vergleich zu den anderen großen deutschen Autoherstellern am schlechtesten ab. Laut Kraftfahrtbundesamt lag 2008 der durchschnittliche Kohlendioxidausstoß der Neufahrzeuge bei 184 Gramm (entspricht 7,3 Liter Spritverbrauch auf 100 Kilometern). Klimaschutzmaßnahmen werden hingegen nur in einzelnen Modellen gegen Aufpreis eingebaut. Damit hält sich der Konzern nicht mal an seine eigene Verpflichtungserklärung aus dem Jahr 1998, wonach Neuwagen im Jahr 2008 nur noch 140 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer (entspricht 5,5 Litern Spritverbrauch pro 100 Kilometer) ausstoßen dürften.

Ein Umlenken hin zu einer klimafreundlicheren Modellpolitik ist bisher nicht in Sicht, kritisieren die Jugendlichen. Mercedes-Benz verhindere seit Jahren die Einführung verbindlicher CO2-Grenzwerte für Neuwagen. Auch die ursprünglich recht ambitionierten CO2-Grenzwerte der EU würden durch Druck der Automobil-Lobby auf die Politik boykottiert und verwässert. Da wurde vor allem deutlich, dass auch die Politik, allen voran die selbst ernannte Klimakanzlerin im Endeffekt zu Gunsten der Industrie entscheidet, anstatt den Klimaschutz ernst zu nehmen, so das Fazit von Richard Brand.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren