Jetzt spenden
Greenpeace-Jugendliche protestieren vor der Hauptversammlung von Daimler in Berlin 04/08/2009
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Greenpeace-Jugendliche fordern Mercedes-Benz zum Klimaschutz auf

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Jugendlichen richten ihren Protest an den Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Dieter Zetsche. Dieser Mensch entscheidet immerhin über unsere Zukunft! Mir kommt es so vor, als würde ihn das gar nicht interessieren. Für Herrn Zetsche zählt im Endeffekt nur der kurzfristige Gewinn, so der 18-jährige Kölner Richard Brand. Für mich ist das unverständlich und zum Verzweifeln ungerecht. Kann sich ein Manager von Mercedes eigentlich vorstellen, was im Kopf eines Jugendlichen vorgeht?

Auch die 16-jährige Friederike Thomas aus Oldenburg findet die Modellpolitik unverantwortlich: Wie kann Mercedes weiterhin auf Autos setzen, die unnötig viel CO2 in die Luft blasen? Herr Zetsche muss doch einsehen, dass er als Chef eines riesigen Autokonzerns Verantwortung für den Schutz der Umwelt und unsere Zukunft trägt, sagt sie. Maßloses Tempo, Leistung und Übermotorisierung sind einfach nicht mehr zeitgemäß!

Tatsächlich schneidet Mercedes-Benz beim Klimaschutz im Vergleich zu den anderen großen deutschen Autoherstellern am schlechtesten ab. Laut Kraftfahrtbundesamt lag 2008 der durchschnittliche Kohlendioxidausstoß der Neufahrzeuge bei 184 Gramm (entspricht 7,3 Liter Spritverbrauch auf 100 Kilometern). Klimaschutzmaßnahmen werden hingegen nur in einzelnen Modellen gegen Aufpreis eingebaut. Damit hält sich der Konzern nicht mal an seine eigene Verpflichtungserklärung aus dem Jahr 1998, wonach Neuwagen im Jahr 2008 nur noch 140 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer (entspricht 5,5 Litern Spritverbrauch pro 100 Kilometer) ausstoßen dürften.

Ein Umlenken hin zu einer klimafreundlicheren Modellpolitik ist bisher nicht in Sicht, kritisieren die Jugendlichen. Mercedes-Benz verhindere seit Jahren die Einführung verbindlicher CO2-Grenzwerte für Neuwagen. Auch die ursprünglich recht ambitionierten CO2-Grenzwerte der EU würden durch Druck der Automobil-Lobby auf die Politik boykottiert und verwässert. Da wurde vor allem deutlich, dass auch die Politik, allen voran die selbst ernannte Klimakanzlerin im Endeffekt zu Gunsten der Industrie entscheidet, anstatt den Klimaschutz ernst zu nehmen, so das Fazit von Richard Brand.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren