Skip to main content
Jetzt spenden
Christian Bussau im Schlauchboot vor der Esperanza. Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C (Charlie) im Hintergrund vorbei.
Marten van Dijl / Greenpeace

Protest in der Nordsee gegen Shells zerstörerisches Vorgehen

Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C und den Fundamenten von Shells ehemaliger Plattform Brent Bravo vorbei.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C und den Fundamenten von Shells ehemaliger Plattform Brent Bravo vorbei.

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

Im Oktober 2019 waren wir, die Besatzung der Rainbow Warrior und ich, das letzte Mal im Brent-Ölfeld. Jetzt sind wir wieder vor Ort. Hier, in der nördlichen Nordsee, stehen vier alte Ölplattformen von Shell. Der Ölkonzern plant die Entsorgung dieser Plattformen und Teile davon, die riesige Mengen öliges Wasser und Sediment enthalten, im Meer zurückzulassen – und nicht umweltgerecht an Land zu entsorgen. Shell will das Meer als Müllkippe missbrauchen!

Das lässt uns keine Ruhe. Das müssen wir verhindern. Deswegen sind wir jetzt mit dem Greenpeace-Schiff Esperanza wieder im Brent-Feld. Wir sind 30 Aktivistinnen und Aktivisten. Unser Ziel ist es, zu verhindern, was Shell schon einmal 1995 versuchte.

Damals plante Shell, die alte Öltank- und Verladeplattform Brent Spar im Meer zu versenken. Wir besetzten damals die Plattform und wurden von großen Teilen der europäischen Bevölkerung unterstützt. Ganz Europa war sich einig: Industrieschrott gehört nicht ins Meer. Shell gab schließlich auf und somit konnte ein Präzedenzfall verhindert werden, denn es ging nicht nur um die Brent Spar, sondern um die Frage, wie die rund 400 Öl- und Gasplattformen zukünftig entsorgt werden sollen. Nach dem Erfolg der Brent Spar-Kampagne wurde auf europäischer Ebene ein Plattformversenkungsverbot beschlossen. Ausgenommen wurden nur die besonders großen und schweren Stahl- und Betonplattformen. Wie zum Beispiel die Plattformen im Brent-Ölfeld von Shell.

„Wir filmen, fotografieren und dokumentieren“

Eine Greenpeace-Aktivistin hält ein Banner mit der Aufschrift "DAS MEER IST KEINE MÜLLKIPPE" bei einer Demonstration gegen Shell im Brent-Feld.

© Marten van Dijl / Greenpeace

Jetzt, 25 Jahre später, sind wir wieder hier. Über vier Wochen ist die Esperanza in der Nordsee unterwegs und führt wissenschaftliche Untersuchungen durch. Damit wollen wir belegen, wie stark die Ölindustrie die Nordsee verschmutzt und das Klima belastet. Wir filmen, fotografieren und dokumentieren: die schwarzen Rauchwolken der Gasabfackelungsflammen, die Ölverschmutzungen auf der Wasseroberfläche, Methanlecks am Meeresboden. Und wir nehmen Bodenproben an den Bohrstellen. Im Brent-Ölfeld protestieren wir auch gegen Shells Entsorgungspläne, die das Meer massiv belasten.

Wir sind in einer riesigen Industrielandschaft unterwegs. Insgesamt stehen in der Nordsee über 400 Öl- und Gasplattformen, die das Meer schon beim normalen Betrieb pro Jahr mit 9.000 Tonnen Öl und 182.000 Tonnen Chemikalien verschmutzen und außerdem das Klima mit 30 Millionen Tonnen Kohlendioxid und 72.000 Tonnen Methan belasten. Darüber hinaus treten durch Methanlecks am Meeresboden, die die Öl -und Gasindustrie beim Bohren verursacht hat, weitere 8.000 - 30.000 Tonnen Methan aus. Ein Alptraum an Verschmutzung und Zerstörung!

Kein Platz für die Öl und Gasindustrie

Unser Ziel ist es, diesen Wahnsinn zu dokumentieren und zu stoppen. Entweder stellt sich die Ölindustrie auf 100 Prozent Erneuerbare Energien um oder sie muss ihr Geschäft schließen. Einfach so weiterzumachen, ist nicht möglich. Sonst können wir die Meere und das Klima nicht schützen. In einer neuen grünen Welt nach der Corona-Pandemie, die sich so viele junge Menschen wünschen, ist für die Öl- und Gasindustrie kein Platz. Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien und dies schafft auch Arbeitsplätze. Wann ist endlich Schluss mit der Öl- und Gasförderung in der Nordsee? Mir ist die Antwort auf diese Frage klar: Je früher, desto besser für das Meer und das Klima!

Wichtig ist, dass es uns jetzt gelingt, zu verhindern, dass Shell insgesamt 640.000 Kubikmeter öliges Wasser und 40.000 Kubikmeter öliges Sediment, mit einem gesamten Ölanteil von 11.000 Tonnen, in Teilen von alten Plattformen im Meer zurücklässt. Dieser giftige Abfall muss umweltgerecht an Land entsorgt werden.

Deswegen sind wir wieder hier.

Die Schlauchboote und Banner liegen parat.

Die Meere sind keine Müllkippe!

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren